Radsport : Geniestreich auf zwei Rädern

Aufgefallen Auf der Bahn ist Nils Schomber schon seit Jahren spitze, doch jetzt mischt der 18-Jährige die Konkurrenz auch auf der Straße auf. In Luckau holte er sich den DM-Titel im Einzelzeitfahren der Junioren.

Was macht ein Deutscher Meister eigentlich an seinem freien Tag? "Nicht wirklich viel", verrät Nils Schomber. Auch für einen 18-Jährigen ist das Leben nicht immer eine riesengroße Party. Und Action hatte der Nachwuchsmann des VfR Büttgen am Sonntag wirklich genug gehabt, als ihm im brandenburgischen Luckau mit dem Sieg bei den Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren der Junioren vollkommen überraschend ein echter Geniestreich geglückt war.

Der Husarenritt über 20,2 Kilometer ins Ziel traf selbst Schomber unvorbereitet. "Das war so nicht geplant", gesteht er, "denn ich war in letzter Zeit ziemlich oft krank und konnte darum nicht richtig trainieren". Als er jedoch in Luckau auf die Piste ging, merkte er sofort: "Ich bin gut drauf – da geht was." Angetrieben von seinem Trainer Hans-Peter Nilges, "der mit dem Wagen direkt hinter mir fährt und da immer ganz schön rumschreit", fand er federleicht seinen Rhythmus und lag im Ziel in 24:51,91 Minuten satte acht Sekunden vor seinem Madison-Partner Nils Politt (RV Komet Delia Köln). Der Rückstand des Drittplatzierten Jan Brockhoff (LV Niedersachsen) betrug sogar schon 16 Sekunden. Welten im Radsport.

Dass das für das U19-Bundesligateam "Sportforum Kaarst-Büttgen" fahrende Supertalent jetzt auch auf der Straße die Konkurrenz das Fürchten lehrt, könnte ihm nun sogar eine Nominierung für die Straßen-WM in den Niederlanden einbringen. Dabei lag sein Fokus bislang mehr auf der Bahn, dort holte Schomber vier seiner mittlerweile sechs nationalen Titel. Und dort ist er gesetzt für die Europameisterschaften Anfang Juli in Portugal. Bundestrainer Helmut Taudte (Erfurt) plant mit ihm in der Viererverfolgung – in dieser Disziplin belegte er bei der Junioren-WM 2011 in Moskau Platz vier – und im Madison (Zweier-Mannschaftsfahren).

Die Vorbereitungen beginnen bereits nach den Deutschen Meisterschaften auf der Straße am Wochenende. Ein strammes Programm für den Zwölftklässler, der an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Grevenbroich im nächsten Jahr sein Abitur bauen will. Leistungssport und schulische Ausbildung unter einen Hut zu bringen, fällt ihm nicht immer leicht. "Nach einem kleinen Durchhänger läuft es im Moment wieder besser, aber du verpasst schon eine Menge", sagt er. Aber ein Athlet, der im Windschatten des Autos seines Trainers Geschwindigkeiten von mehr als 80 Stundenkilometern erreicht, meistert sicher auch das ...

(NGZ)