Gegen den TSV Meerbusch II soll die Miniserie des SC Kapellen halten

Fußball : SCK will raus aus dem Fahrstuhl

Gegen den TSV Meerbusch II soll die Miniserie des Fußball-Landesligisten halten.

Kommt Fußball-Landesligist SC Kapellen endlich raus aus dem Fahrstuhl? Das ist die spannende Frage vor dem wegen der  bevorstehenden Hochzeit von Robert Wilschrey auf Donnerstagabend (Anpfiff 20 Uhr, Jupp-Breuer-Stadion) vorgezogenen Meisterschaftsspiel gegen den TSV Meerbusch II.

Zuletzt war es ergebnis- und stimmungsmäßig ja wieder nach oben gegangen: Auf die 1:3-Heimniederlage gegen Bedburg-Hau folgten Siege über den ETB SW Essen im Pokal (3:1) und den VfL Rhede (6:2) in der Liga. Doch rund ums Erftstadion ist man inzwischen vorsichtig geworden. „Klar, wir müssen gucken, dass wir jetzt mal ein paar Spiele am Stück gewinnen“, sagt der Sportliche Leiter Jörg Ferber, verbucht die drei Punkte aber trotz des deutlichen Erfolges in Rhede nicht schon auf der Habenseite. „Rhede war schon gut, aber auch da gab es noch genug Fehler, die unser Trainer Olli Seibert angesprochen hat.“

Außerdem ist die Oberliga-Vertretung aus Bösinghoven nicht mehr mit der Mannschaft zu vergleichen, die in der vergangenen Saison erst am letzten Spieltag das Klassenziel erreicht hatte. Komplett leer gingen die Schützlinge von Trainer Abdassamad Sallay bislang nur beim mit makelloser Bilanz auf Rang eins thronenden SV Scherpenberg (0:3) aus. Für Ferber keine wirkliche Überraschung. „Die sind größer und breiter aufgestellt als im letzten Jahr. Und sie werden natürlich von der ersten Mannschaft unterstützt.“ Auch gegen Kapellen sollen drei Akteure aus dem Kader von Coach Toni Molina auflaufen, hat Ferber erfahren. Probleme hat er damit keine. „Das ist legitim. Wir machen das mit unserer in der Kreisliga A spielenden zweiten Mannschaft ja auch.“

Erschwerend kommt hinzu, dass die Gastgeber trotz ihres üppig bestückten Kaders schon jetzt Personalprobleme plagen. David Dygacz, Simon Kuschel und Marcel Kalski haben in dieser Saison noch gar nicht gespielt, in Rhede fehlten Lennart Ingmann (Rote Karte im Pokal), Robert Wilschrey und Maik Ferber, Yannick Ebert humpelte nach 40 Minuten mit einer Wadenzerrung vom Feld und brach auch am Dienstag das Training an. Darum ist Ferber froh, dass das Problem-Knie von Robert Wilschrey hält. Auch der für zwei Spiele in die Zweitvertretung abkommandierte Marc Paul (vier Tore) kehrt zurück.