Galopp : Neusser Trainer Axel Kleinkorres feiert Doppelsieg

Geringes Interesse an Iffezheim. Enttäuschungen in Hoppegarten: Toppferde Simon de Vlieger und Attention Run ohne Chance.

Zwei Rennen gewann der Neusser Trainer Axel Kleinkorres mit seinen Pferden am Wochenende in Mülheim/Ruhr und auf der Neuen Bult in Langenhagen bei Hannover. Kleinkorres kommentierte es wie üblich mit Fußball-Bezug: „Ein prima Wochenende für mich, denn auch Werder Bremen hat gewonnen.

Seine gute Gesamtform bestätigte der vierjährige Hengst Sonnensturm. Mit Stephen Hellyn gewann er diesmal auf dem nach einer Insolvenz des traditionsreichen, aber stets klammen Rennvereins von einer Ü65-Truppe wachgeküssten  Rennbahn am Raffelberg in Mülheim an der Ruhr in dieser Saison bereits sein zweites Rennen für die Besitzerin Elke Weiss vom Tegernsee. Kleinkorres hat das Pferd zu Saisonbeginn von seiner Münchner Kollegin Jutta Mayer übernommen. Bei sechs Starts belegte der Hengst für ihn zwei Mal den ersten Platz, ein Mal wurde er Zweiter, einmal Dritter und nur zu Saisonbeginn landete er auf Rang sechs.

Am Sonntag reiste der Neusser Trainer mit der Bahn zum Ascot-Renntag auf die Neue Bult nach Langenhagen bei  Hannover und kam mit dem Sieg von Rich Roofer zurück. Auch ihn ritt Stephen Hellyn: „Das Pferd hatte sich schon beim letzten Start angekündigt, deshalb war ich nicht überrascht.“  

Die beiden Kleinkorres-Spitzenpferde Simon de Vlieger und Attention Run hatten bei ihren Auftritten in Hoppegarten keine Siegchancen. Der dreifache Sieger Simon de Vlieger aus dem Gestüt Görlsdorf scheiterte an einem  miserablen Ritt von Adrie de Vries und endete nur als Dritter, Attention Run kam im Stutenpreis mit guter Besetzung auf Rang fünf mit Maxim Pecheur. Dieses Neusser Paar war früh geschlagen. Für beide Pferde sind passende Rennen in Deutschland rar geworden. „Simon de Vlieger wird in Frankreich laufen und für die Stute laufen Verkaufsgespräche in die USA.“

Am Samstag beginnt in Baden-Baden/Iffezheim mit der Großen Woche und sechs Renntagen das wichtigste Meeting des Jahres. Mit den Pferden Scouting for Girls und Mood Indigo ist das Kleinkorres-Interesse daran gering:  „Es laufen immer sehr viele Pferde und es gibt wenig Geld.“  Seine Kollegin Katja Gernreich hat Charles Darwin für den Auftakt-Renntag gemeldet.

Mehr von RP ONLINE