Fußball: Ohmes und Lötzgen Ehrenamtpreisträger 2018

Fußball: Beide Ehrenamtspreise gehen an den SV Glehn

Annika Dohmes ist Fußball-Heldin des Jahres 2018. Andrea Lötzgen wurde als Ehrenamtlerin des Jahres ausgezeichnet.

Der Fußballkreis hat zum Ende des Jahres 2018 wieder zwei Personen für ihre außerordentliche Leistung im Ehrenamt ausgezeichnet. Die Preise für die „Fußball-Heldin des Jahres“ und die „Ehrenamtlerin des Jahres“ gehen in diesem Jahr an den SV Glehn.

Die Fußball-Heldin des Jahres 2018 ist Annika Ohmes. Die 19 Jahre alte Glehnerin hat sich schon früh dem Fußball verschrieben. Im Alter von fünf Jahren kickte sie als einziges Mädchen in einer Jungenmannschaft des SV Glehn. Als Mädchen erarbeitete sich die Stürmerin recht früh den Respekt der Mitspieler. In den ersten drei Jahren von den Bamibinis bis zur F-Jugend erzielte sie insgesamt 50 Treffer. Ab der U13 wechselte sie in die Mädchenmannschaften des SV Glehn und verstärkte schließlich die erste Damenmannschaft des Vereins. Seit 2013 engagiert sich Ohmes auch als Trainerin. Nach dem sie als Co-Trainerin bei den F-Junioren angelernt wurde, übernahm sie 2015 die Verantwortung für die Bambini des Jahrgangs 2009. Mittlerweile ist das Team in der E-Jugend und wird weiterhin von Ohmes begleitet. In der Zwischenzeit hat sie sich zur „Teamleiterin Kindertraining“ ausbilden lassen und strebt die Ausbildung zur C-Lizenz-Trainerin an. „Annika hat das SV-Glehn-Gen verinnerlicht. Kaum eine andere verkörpert die Philosophie der „football family“, wo jeder für jeden da ist, jedes Kind mitgenommen wird und man anpackt, wo man gebraucht wird, so wie sie“, lobt Glehns Jugendleiter Norbert Jurczyk die Preisträgerin und auch Ehrenamtsbeauftragte Daniela Dohmen findet: „Diesen Preis hat sich Annika mehr als verdient.“

  • Galopp : Außenseiter Hellomoto gewinnt in Neuss

Ehrenamtlerin des Jahres ist Andrea Lötzgen. Die 51-Jährige ist seit 2011 die Geschäftsführerin des SV Glehn und leitet die Geschicke mit vollem Einsatz. Die zweifache Mutter und Versicherungsangestellte organisiert den Spielbetrieb der 21 Mannschaften, pflegt gute Kontakte zu den Führungskräften anderer Vereine, ist für die umfangreichen Jugendturniere an Pfingsten zuständig und fungiert als Mentorin für die jungen Trainer und Freiwilligendienstleitsenden beim SV Glehn. Aufgrund ihres außergewöhnlichen Engagements bekommt sie vom Verein auch Beinamen wie die „eierlegende Wollmilchsau“ oder die „Mutter der Kompanie“. „Sie klagt nicht, sie mosert nicht, sie packt an – zum Wohle der Vereins“, sagt Jurczyk.

Kreisvorsitzender Dirk Gärtner und Ehrenamtsbeauftragte Daniel Dohmen waren in Begleitung von Gürkan Bora, Thorsten Orth und Bernd Hermann aus dem Kreisjungendvorstand zur Ehrung im Rahmen des Tannenbaumschmücken gekommen. Kurz bevor die Kinder im Sportpark ihre Nikoläuse bekamen, nutzte Gärtner die Chance und stellte die Bedeutung des Ehrenamtes heraus. Er sagte: „Der SV Glehn ist hier ein Paradebeispiel, wie es gelingen kann, junge Menschen für die Mitarbeit in der Gemeinschaft zu gewinnen und bei der Stange zu halten.“ Einen Bonus gab es für Ohmes. Sie darf als Fußball-Heldin an einer Bildungsreise des DFB nach Barcelona teilnehmen.

Mehr von RP ONLINE