Fußball-Landesliga: Topspiel für SC Kapellen

Fußball: SC Kapellen hofft im Spitzenspiel auf eine volle Hütte

Fußball-Landesliga: Tabellenführer wirbt mit siebtem Sieg in Serie für Match gegen Cronenberg. HSG gegen Gladbach zu grün.

Nur sehr bedingt für Freude sorgte der Mittelteil der englischen Woche für die in der Landesliga tätigen Vertreter des Fußballkreises Grevenbroich/Neuss. Weiter für Furore sorgt nur der SC Kapellen, der seine Tabellenführung mit dem siebten Sieg in Folge und der Niederlage des Neulings TVD Velbert in Vohwinkel (2:4) auf vier Punkte ausbauen konnte.

SC Kapellen – Düsseldorfer SC 99 3:0 (0:0). Diesmal musste sich der ungeschlagene Spitzenreiter bis zur 67. Minute gedulden. Die Hausherren erspielten sich, so der Sportliche Leiter Jörg Ferber, zwar gleich „vier Hundertprozentige, bei denen wir alleine aufs Tor gehen“, hätten aber auch ins Hintertreffen geraten können. „Da hat Felix Burdzik klasse pariert.“ Erst Maik Ferbers Prachtschuss genau in den Giebel brach den Bann. In der 82. Minute war Jannik Schulte zur Stelle, um das von Alexander Hauptmann an den Pfosten beförderte Leder zum 2:0 über die Linie zu drücken, das 3:0 (89.) erzielte Kapitän David Dygacz per Kopf nach einem von Lennart Ingmann  ausgeführten Eckball. Die späten Treffer wertete Ferber als Qualitätsmerkmal  der Truppe. „Ab der 70. Minute geht’s um Konzentration und Fitness, dann bekommen wir unsere Chancen.“ Für das Heimspiel am Sonntag gegen den Oberliga-Absteiger Cronenberger SC sieht er die Fußballfans im Rhein-Kreis in der Pflicht: „Da spielt der beste Sturm und die beste Abwehr gegen den zweitbesten Sturm und die zweitbeste Abwehr der Liga. Wer jetzt nicht kommt, den interessiert Fußball nicht.“ Die Gäste bauen vor allem auf ihr torgefährliches Trio Kabiru Hashim Mohammed (acht Treffer), den bereits 39-jährigen Ercan Aydogmus (6) und Marvin Mühlhause (5).

  • Fußball : Grevenbroich-Süd setzt ein erstes Ausrufezeichen

Holzheimer SG – 1. FC Mönchengladbach 2:4 (2:2). Ein Opfer seiner Unerfahrenheit auf diesem Niveau wurde der Neuling aus Holzheim: Die Gastgeber lagen nach Toren von David Godlevski (3.) und Durukan Celik (5.) schnell mit 0:2 zurück, kamen aber noch vor der Halbzeitpause durch Treffer von Marvin Meirich, der später nach einem Schubser die Rote Karte sah (90.), und Maurice Girke (7. Saisontor) zum Ausgleich und waren in der Folge drauf und dran, die Partie komplett zu drehen. „Aber dann servieren wir dem Gegner den dritten Treffer mal wieder auf dem  Silbertablett“, haderte Trainer Guido van Schewick. Goalgetter Oguz Ayan „bedankte“ sich mit dem 3:2 (66.), dem Samuelson Forestal gegen die aufgerückten Hausherren kurz vor Schluss das 4:2 (90.) folgen ließ. Positiv fand van Schewick, „dass die Mannschaft eine Reaktion auf die schlechte Leistung beim 1:3 in Jüchen gezeigt hat.“ Gleichzeitig erneuerte er vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den Oberliga-Absteiger Düsseldorfer SC 99 seine Forderung: „Wir müssen die individuellen Fehler abstellen, die bringen uns die Gegentore.“ Helfen könnte die Rückkehr von Tom Nilgen in den Defensivverbund. Marcus Buchen ist angeschlagen.

VfL Jüchen/Garzweiler – 1. FC Mönchengladbach. Den in der Tat recht dubiosen Spielausfall am Mittwoch in Fischeln hat Jüchens Trainer Michele Fasanelli inzwischen abgehakt, wenn auch mit einem sehr unguten Gefühl. Seine ganze Aufmerksamkeit gilt dem Gastspiel des 1. FC Mönchengladbach an der Stadionstraße: „Eine junge, hungrige und in jeder Beziehung gut ausgebildete Mannschaft, die an einem guten Tag jeden Gegner schlagen, an einem schlechten aber auch gegen jede Mannschaft verlieren kann.“ Die Leistung beim erlösenden Sieg über Holzheim nimmt er als Blaupause: „Diese körperliche und geistige Frische erwarte ich auch am Sonntag.“

Mehr von RP ONLINE