Fußball-Landesliga: Abstiegskampf für Holzheim und Jüchen/Garzweiler

Fußball : Jüchen kämpft um die Wohlfühloase

Landesliga-Fußballer der Holzheimer SG gehen nach der Pause voller Tatendrang ins Heimspiel gegen VSF Amern.

Auf höchst unterschiedliche Art und Weise haben die in der Landesliga für den Fußballkreis 5 Grevenbroich/Neuss tätigen Vereine die kurze Liga-Pause verbracht: Während die Holzheimer SG neue Energie getankt hat, ist beim ebenfalls in den Abstiegskampf verstrickten VfL Jüchen/Garzweiler eine Entscheidung grundsätzlicher Natur gefallen.

VfL Jüchen/Garzweiler – FSV Vohwinkel. Weil der Pfeil zuletzt wieder steil nach unten zeigte und Trainer Michele Fasanelli darauf öffentlich mit drastischer Kritik an seinen Schützlingen reagierte, hat sich der Vorsitzende Christoph Sommer dazu entschlossen, „die Pressearbeit bis auf weiteres zu übernehmen.“ Das sei, möchte er unbedingt festgehalten wissen, keine Strafmaßnahme, „sondern ich stelle mich damit schützend vor Trainer und Mannschaft, die sich nun rein auf die sportlichen Dinge konzentrieren sollen. Es geht mir auch darum, unsere Wohlfühloase zu erhalten. Wir sind hier eine Familie – und als Familie müssen wir da jetzt rauskommen. Die Außendarstellung ist wichtig, damit zeigen wir, dass wir uns nicht auseinanderdividieren lassen.“ Allerdings ist an der Stadionstraße natürlich nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Sommer sieht das Trainergespann und die wieder auf einen Abstiegsplatz gerutschte Mannschaft schon in der Pflicht, möglichst schnell bessere Ergebnisse abzuliefern. Am besten schon am Sonntag (Anstoß 14.15 Uhr) gegen Vohwinkel. Die Wuppertaler, als 13. vier Plätze und vier Punkte besser als der VfL, folgten in den vergangenen sechs Partien einer Serie, setzten auf eine Niederlage prompt einen Sieg. Bleibt das so, gewinnt Jüchen am Sonntag, denn zuletzt schlugen die Mannen von Trainer Thomas Richter den VfR Fischeln mit 3:1 ... Die Gastgeber hoffen auf die Rückkehr der angeschlagenen Sven Raddatz und Marius Köller.

Holzheimer SG – VSF Amern. Auf jeden Fall gut erholt geht der Neuling am Sonntag (14.30 Uhr) ins Heimspiel gegen Amern. „Es war wichtig, mal nicht den Liga-Alltag zu haben“, sagt Trainer Guido van Schewick. Immerhin hatten seine Jungs vor der Pause dreimal hintereinander in der Fremde antreten müssen. Mit positiver Bilanz, betont der Coach: „Auch wenn natürlich die 1:4-Niederlage am Schluss in Heiligenhaus hängengeblieben ist, wir haben aus diesen drei Spielen sechs Punkte geholt, damit bin ich sehr zufrieden.“ Amern, auf Rang fünf einer der großen Gewinner der Hinrunde, kommt mit der Empfehlung von drei Spielen ohne Niederlage in Folge – darunter der glatte 4:0-Erfolg in Kapellen. Den sah auch van Schewick live im Erftstadion. Sein Eindruck: „Kapellen hatte sicher nicht seinen besten Tag, aber Amern hat da sehr, sehr stark gespielt und auch verdient gewonnen. Die haben mir richtig gut gefallen. Da spielen schon ein paar gute Jungs.“

Trotzdem glaubt er natürlich fest an sein Team: „Auch wir haben eine gute Mannschaft auf dem Platz. Wir wollen und müssen gewinnen.“ Nach längerer Verletzungspause könnte Mittelfeldmann Marcus Buchen in die Startelf rutschen, ihre Akkus aufgeladen haben die ebenfalls angeschlagenen Simon Kozany und Thorsten Linnemeier.