Fußball : Aufsteiger Jüchen/Garzweiler geht bei den Sportfreunden Vorst baden

Kreisliga A: Weil die Konkurrenz aus Neuss und der eigenen Stadt patzt, übernimmt der 1. FC Grevenbroich-Süd wieder die Tabellenspitze. SV Rosellen beweist Comebackqualitäten.

Am 10. Spieltag der Fußball-Kreisliga A gibt es wieder mal einen Führungswechsel. Außerdem hatte der Sonntag einige Überraschungen im Angebot.

SF Vorst – VfL Jüchen/Garzweiler II 6:0 (4:0). Ein Unterschied wie Tag und Nacht: Am Donnerstag ging Aufsteiger Jüchen/Garzweiler beim Meisterkandidaten TuS Grevenbroich noch souverän mit einem 5:2-Sieg vom Platz, am Sonntag hagelte es nun eine 6:0-Klatsche beim Liga-Schlusslicht. „Beide Spiele gehen so in Ordnung“, befindet Jüchens Coach Danny Hepner, der keine Ausreden sucht und sagt: „Das war heute überhaupt nicht gut. Wir sind gar nicht ins Spiel gekommen.“ Schon nach 21 Minuten führte Vorst durch die Treffer von Robert Niestroj (7.), Jan Dubbel (16.) und Kevin Himmel mit 3:0. Dubbel legte noch zwei weitere Treffer (45., 58.), Kilian Jung (64.) setzte den Schlusspunkt. „Wir haben eine sehr konzentrierte Leistung gezeigt und endlich mal keine Geschenke verteilte“, war Vorsts Trainer Jörg Gartz voll des Lobes. Die Rote Laterne reicht Vorst somit erstmal an den TuS Hackenbroich weiter. „Der Anfang ist gemacht, jetzt müssen wir nachlegen“, so Gartz.

1. FC Grevenbroich-Süd – SV Bedburdyck/Gierath 7:0 (3:0). Mächtig unter die Räder geraten ist auch der SV Bedburdyck/Gierath. Marcel Hensel (13., 29.), Marcel Woop (41.,57.), Berkay Köktürk (87.,90.) und ein Eigentor von Marco Wenzek (80.) sorgten bei Trainer Kevin Hahn wieder für bessere Laune. „Das war die Reaktion, die ich erwartet habe. Wir haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt“, sagte Hahn. Gegen Zons hatte Süd mit 1:2 verloren und die Tabellenführung abgeben müssen.

VfR Neuss – SC Kapellen II 1:2 (0:2). Unter der Woche hatte VfR-Coach Cengiz Yavuz schon eine Vorahnung, die sich nun bewahrheitet hat. Nach nur einem Spieltag gibt Neuss die Tabellenführung wieder ab. Grammonos Satrazanis (22.) und Ensar Krasniqi (40.) schossen Kapellen in Führung, Kwadwo Atta-Yeboah (83.) gelang lediglich der Anschlusstreffer. „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, in Hälfte zwei haben wir nochmal alles versucht und fast einen Punkt gerettet“, berichtete Yavuz.

TuS Grevenbroich – FC Zons 1:4 (0:3). Der TuS Grevenbroich hat keine gute Woche hinter sich. Am Sonntag setzte es die zweite Niederlage innerhalb von vier Tagen. Dennis Marquet (18., 59.), Thomas Ruddies (14.) und Frederik Wenzel (42.) sorgten früh für klare Verhältnisse. Viktor Jovecski (79.) erzielte den Ehrentreffer. „Wir haben jetzt die zweite Woche in Folge unsere Leistung abgerufen, so kann es weitergehen“, sagte Zons’ Trainer Thomas Boldt. Am Sonntag steht das nächste Topspiel gegen den SV Rosellen an.

SV Rosellen – TuS Hackenbroich 2:2 (1:2). Der TuS Hackenbroich hat nach dem Trainerwechsel einen Blitzstart hingelegt. Marco Heryschek (3.) und Michael Kandora (9.) trafen für die Gäste. „Da war unser ganzer Matchplan natürlich dahin“, erklärte SV-Coach „Dicky“ Otten. Dem Rückstand lief Rosellen schließlich bis kurz vor Schluss hinterher. Simon Petri (45.) und Jean-Claude Mangangula (90.) retteten den einen Punkt. Dabei hätte Petri nach 35. Minunten bereits per Elfmeter verkürzen können. „Moralisch war das eine Topleistung, aber wir haben wieder eine Vielzahl an Möglichkeiten vergeben“, so Otten.

VdS Nievenheim – DJK Novesia 4:3 (2:2). Im ersten Spiel nach Peter Hanschmann ist der VdS Nievenheim als Sieger vom Platz gegangen. Nach 2:0-Führung durch Dominik Schillings (3.) und Sascha Pelka (6.) drehte Novesia mit den Treffern von Andre Gihr (33.), Ugur Azak (44.) und Andre Speer (48.) die Partie. Nievenheim steckte nicht auf und holte dank Simon Müller (60.) und Schillings (78.) noch den Sieg.

FC Delhoven – SVG Grevenbroich 3:0 (3:0). Der FC Delhoven gewinnt souverän dank der Treffer von Max Ohm (8.), Felix Frason (43.) und Markus Müller (45.).

Mehr von RP ONLINE