Fußball-Kreisliga A Grevenbroich/Neuss 8. Spieltag: Wevelinghoven siegt

Fußball : Wevelinghoven siegt auf neuem Geläuf

Kreisliga A: Während der SV Bedburdyck/Gierath deutlich in Hoisten gewinnt, sind gleich zwei Begegnungen dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen. Der SV Rosellen und der 1. FC Grevenbroich-Süd feiern Kantersiege.

Am achten Spieltag fielen einige Partien in der Kreisliga A bereits dem schlechten Wetter zum Opfer. Beim VfR Neuss und TuS Grevenbroich konnte nicht gespielt werden. Der 1. FC Grevenbroich-Süd übernimmt derweil wieder die Tabellenführung.

SV Rosellen – SVG Grevenbroich 5:1 (4:1). Nach zwei Remis in Folge hat der SV Rosellen seine Siegerqualitäten wieder unter Beweis stellen können. Gegen den SVG Grevenbroich erzielte Simon Petri (10.) die Führung. Den ersten Treffer konnten die Gäste dank Berkant Avcilar noch ausgleichen, doch danach übernahm Rosellen komplett die Kontrolle. „Wir haben uns vom Ausgleich nicht aus dem Konzept bringen lassen und mit einer starken ersten Halbzeit die Grundlage gelegt“, sagte Rosellens Trainer „Dicky“ Otten. Julian Schnock (17.), Jannik Paul Janßen (32.), Robin Geißler (36.) und Johannes Meuter (75.) trafen ebenfalls beim Kantersieg. „Das tut der Seele gut. Es ist erleichternd zu sehen, dass wir uns einen Sieg erarbeiten können“, so Otten.

BV Wevelinghoven – DJK Novesia 3:2 (3:1). Der neue Kunstrasenplatz scheint dem BV Wevelinghoven gut zu tun. Das erste Pflichtspiel auf dem neuen Geläuf hat die Truppe von Trainer Tim Bernrath erfolgreich bestritten. Gegen die Novesia schoss Christian Both (3.) den BV früh in Führung, ein Eigentor nach einer Ecke und Tim Gauls (40.) brachten die Gastgeber auf die Siegerstraße. „Wir haben von vorne rein Gas gegeben. Die Einstellung hat gepasst“, lobte Bernrath und sagte: „Der Platz kommt uns sicher entgegen. Da können wir besser Fußball spielen.“ In Hälfte zwei gelang Novesia lediglich der Anschlusstreffer vom Elfmeterpunkt.

DJK Hoisten – SV Bedburdyck/Gierath 0:4 (0:1). Der SV Bedburdyck/Gierath hat sich von kleineren Rückschlägen nicht beirren lassen und die DJK Hoisten deutlich geschlagen. Lukas Bättgen (38.) traf in Halbzeit eins zur Führung. Lukas Baumann (57.), Moritz Beyvers (75./Elfmeter) und Eicke Steinfarz (83.) legten nach. „Riesenkompliment. Das war eine überragende Mannschaftsleistung“, sagte Trainer Christian Mausberg. Sonderlob gab es für den Elfmeterschützen Beyvers: „Ich habe ihn heute ein wenig ins kalte Wasser geworfen, aber er hat seine Sache super gemacht und dann auch noch Verantwortung übernommen.“ Die Defensivkräfte Tobias Daumen, Nils Reck, sowie Kapitän Dominik Strerath fehlten.

1. FC Grevenbroich-Süd – TuS Hackenbroich 6:2 (2:1). Zurück an der Tabellenspitze ist der 1. FC Grevenbroich-Süd - zumindest vorerst, denn der TuS Grevenbroich muss seine Partie gegen Aufsteiger Jüchen noch nachholen. Der Sportanlage in Süd konnte der Starkregen scheinbar nichts anhaben. Die Gäste aus Hackenbroich gingen mit 1:0 durch Marco Heryschek (11.) in Führung. Noch vor der Pause drehte Murat Köktürk mit einem Doppelschlag (27.,29.) die Partie. Marcel Hensel (54., 90+5.), Oliver Willkomm (72.) und Tayfun Kula (78.) legten in Hälfte zwei nach. Ahmad Fazat (85.) traf noch für Hackenbroich. „Das Spiel war in Ordnung. Wir haben verdient gewonnen“, berichtete Süds Trainer Kevin Hahn.

VdS Nievenheim – SC Kapellen II 4:2 (0:2). Dank Kai Pelzer hat der VdS Nievenheim einen 0:2-Pausenrückstand noch in drei Zähler verwandelt. Jan Bresser (3.) und Lukas Sander (12.) hatten die Gäste in Front geschossen. Nach der Pause erzielte Pelzer dann aber einen Hattrick (51., 65., 75.) und führte sein Team zum Sieg. Den vierten Treffer steuerte Angreifer Simon Müller (72.) bei.

SF Vorst – FC Delhoven 1:1 (0:0). Für die Tore hätte man am Mittwochabend in Vorst nur drei Minuten auf dem Platz stehen müssen. Max Ohm (55.) brachte die Gäste in Führung, Daniel Mawricka (58.) glich unmittelbar danach für die Sportfreunde wieder aus. Delhovens zwischenzeitlicher Aufschwung ist damit gestoppt.

TuS Grevenbroich – VfL Jüchen/Garzweiler II: Ausfall. Der Platz in Grevenbroich musste wohl dem schlechten Wetter seinen Tribut zollen - die Stadt sperrte die Anlage. Von Jüchens Trainer Danny Hepner wurde die Absage dankend angenommen, ihm hätten wichtige Spieler gefehlt.

VfR Neuss – FC Zons: Ausfall. Gleiches Schicksal ereilte den VfR Neuss und den FC Zons. Hier erklärte Schiedsrichter Ersan Demir den Platz in Weckhoven für unbespielbar und sagte die Partie ab. Die Entscheidung stieß bei VfR-Coach Cengiz Yavuz auf Unverständnis. „Das ist sehr ärgerlich, wir hätten gerne gespielt und waren auch der Meinung, dass man spielen kann.“

Mehr von RP ONLINE