Fußball: Kapellen startet mit Unentschieden in Saison

Fußball: SC Kapellen muss sich deutlich steigern

Beim 1:1 zum Saisonstart gegen den MSV Düsseldorf deutet der Fußball-Landesligist erst in Hälfte zwei seine Klasse an.

Ballbesitz ist out, das weiß seit der spielerisch so enttäuschenden Fußball-WM in Russland jedes Kind. Darum vermochte es kaum zu verwundern, dass der SC Kapellen zum Saisonstart in der Landesliga trotz vor allem in der zweiten Hälfte hoch überlegener Spielführung gegen den an eigenen Offensivaktionen nur mäßig interessierten MSV Düsseldorf nicht über ein unbefriedigendes 1:1-Unentschieden (Halbzeit 0:1) hinaus kam.

Wäre es für Kapellen ganz dumm gelaufen, hätten die personell weitaus schlechter aufgestellten Gäste den Platz vor nur 169 Zuschauern sogar als Gewinner verlassen können. Natürlich war auch Mohamed Elmimouni die höchst unausgewogene Verteilung des Talents aufgefallen, doch der zu Oberliga-Zeiten als Assistent von Chiquinho für den SCK tätige Coach des MSV durfte völlig zu Recht feststellen: „In der ersten Hälfte hatten wir auf jeden Fall die besseren Torchancen.“ Seinen beherzt zur Sache gehenden Jungs half indes auch, dass sie bereits beim ersten Vorstoß trafen: Als die Hausherren in der elften Minute für einen Moment innehielten, um ihrem Gegner die Behandlung eines zu Boden gegangenen Akteurs zu ermöglichen, wurden sie böse überrascht. Die Düsseldorfer spielten nämlich einfach weiter und brachten den flinken Nabil Jaouadi in Position. Alleine vor Felix Burdzik, dem SCK-Trainer Oliver Seibert im Kasten den Vorzug vor Alen Arnautovic gegeben hatte, vollendete der Stürmer eiskalt. „Da haben wir uns nicht besonders clever angestellt“, monierte Jörg Ferber aus der sportlichen Leitung des SC Kapellen.

  • Lokalsport : Jörg Ferber wechselt zum SC Kapellen

Nicht gut fand er außerdem, „dass es uns zunächst nicht gelungen ist, das Zentrum zu besetzen, um so unser Spiel auf den Flügeln zu entwickeln.“ Zudem besaß der MSC die Lufthoheit. Das sollte sich nach dem Seitenwechsel mit der Einwechslung des agilen Alexander Hauptmann grundlegend ändern. Zwar stockte die von den Innenverteidigern David Dygacz und Ibrahim Kanat  wenig überzeugend initiierte Spieleröffnung weiterhin, aber weil auf den Außenbahnen Dennis Schreuers und Maik Ferber nun mehr Platz vorfanden und Stephan Wanneck den fürs Kreative zuständigen Can Yücel und Lennart Ingmann energisch den Rücken freihielt, münzte der SCK seine Dominanz endlich in Einschussmöglichkeiten um. Nur drei Minuten nach Wiederbeginn senkte sich ein abgefälschter Schuss Yücels als Bogenlampe über Keeper Muratcan Iyigün hinweg zum 1:1 ins Netz.

Zu befreien wussten sich die Gäste danach kaum mehr, was Elmimouni freilich nicht anders erwartet hatte, „denn Kapellen hat einfach ganz andere Möglichkeiten als wir.“ Ingmann (67./85.), der sich steigern kann und muss, Schreuers (70.) und Maik Ferber (75.), der nach der Pause sein großes Potenzial immerhin andeutete, ließen indes beste Chancen aus. Und so verdiente sich der Außenseiter von der anderen Rheinseite, der in diese Saison wohl bis zum Schluss um den Klassenverbleib kämpfen wird, den unerwarteten Punkt. Jörg Ferber nahm die deutliche Leistungssteigerung in Hälfte zwei wohlwollend zur Kenntnis, räumte aber ein, „dass da noch viel Luft nach oben ist.“ Die wirklichen Kaliber kommen schließlich erst noch ...