Fußball Grevenbroich/Neuss: Rommerskirchen zurück in der Bezirksliga

Fußball : SG Rommerskirchen/Gilbach kehrt in die Bezirksliga zurück

Kreisliga A: Die Kaarster Reserve ist „mega glücklich“ über den Derbysieg. Die DJK Hoisten kann doch noch gewinnen und Norf schießt Neukirchen ab.

Nach dem 29. Spieltag ist es offiziell: Die SG Rommerskirchen/Gilbach ist Meister und wird in der kommenden Saison wieder in der Bezirksliga an den Start gehen. Im Tabellenkeller hingegen bleibt es bis zur letzten Sekunde spannend.

SG Rommerskirchen/Gilbach – FC Zons 3:0 (1:0). Nach zwei Jahren in der Kreisliga A darf sich Rommerskirchen wieder Bezirksligist nennen. In seinem ersten Jahr als Coach am Nettesheimer Weg feiert Dennis Zellmann mit seinen Kickern den Aufstieg. Gegen Zons ließ die SG nichts mehr anbrennen. Francesco Sidero (2) und Viktor Pasulko ebneten den Weg zur Meisterfeier. „Wir waren am Anfang ein bisschen nervös“, gesteht Zellmann. Doch durch die Süd-Pleite hätte den Aufstieg sowieso nichts mehr verhindern können. „Wir sind erleichtert. Wir waren über die ganze Saison die stabilste und beste Mannschaft. Die Jungs haben sich das absolut verdient“, lobte Zellmann.

SF Vorst – SG Kaarst II 1:2 (1:1). „Das sind Glücksmomente, die kannst du in keinem Laden kaufen“, war Kaarsts Trainer Pedrag Stojkovic sichtlich berührt. Sein Team hat das Derby gegen Vorst gewonnen und wahrt die Chance auf den Klassenverbleib. Philipp Lutz schoss die SG in Führung, ehe Jan Dubbel kurz vor der Pause ausglich. Vom Elfmeterpunkt verwandelte dann Anführer Denis Haas zum 2:1-Siegtreffer. „Wir haben uns belohnt. Jetzt haben wir den Derbysieg und es sind alle Karten offen. Ich bin mega glücklich“, freute sich Stojkovic. Ernüchterung herrschte bei seinem Gegenüber Oliver Cremer: „Wir haben scheiße gespielt. Wenn du drin bleiben willst, musst du Kaarst schlagen.“ Drei Mal hat sein Team die Chance verpasst, den Klassenverbleib vorzeitig einzutüten. „Wir haben uns in eine Situation gebracht, in die wir nicht wollten“, so Cremer. Am letzten Spieltag muss Vorst in Hoisten ran und sollte möglichst einen Zähler mitnehmen.

SG Neukirchen/Hülchrath – TSV Norf 0:9 (0:5). Fünfter Sieg in den letzten sechs Spielen. Der TSV Norf setzt alles daran, doch noch in der Liga zu bleiben. Gegen Neukirchen tat das Team von Trainer Fabian Nellen etwas für das Torverhältnis, doch „aus dem Häußchen“ war er nicht. „Wir hatten nicht die richtige Spannung und ein bisschen mit Nervosität zu kämpfen“, so Nellen. Bastian Jakob (2), Daniel Schmidt (2) Dennis Danek, Kevin Bemberg, Yakup Göl, Timo Gennuso (ET) und Nick Roesberg (ET) sorgten für neun Tore. „Wir machen einen guten Job und sind absolut konkurrenzfähig“, sagt Nellen. Inwieweit das belohnt wird, hängt am letzten Spieltag auch von der Konkurrenz ab.

VdS Nievenheim II – DJK Hoisten 2:3 (1:0). Die DJK Hoisten hat den Negativtrend gestoppt. „Wir haben alles gegeben und waren von Anfang an gut im Spiel“, so Interimscoach Marcus Schwarz. Die Tore erzielten jedoch zunächst die Gastgeber. Daouda Kone und Kelvin Sanchez Del Villar trafen. Swen Rommerskirchen (2) und Domagoj Raic drehten die Partie für Hoisten und verhindern, dass die DJK auf einem Abstiegsrang abrutscht. „Wir haben heute sehr viele Leute ersetzen müssen. Hoisten hatte das Quentchen Glück mehr“, so Nievenheims Trainer Peter Hanschmann.

1. FC Grevenbroich-Süd – SC Kapellen II 2:3 (1:2). Die Reserve des SC Kapellen hat Platz zwei übernommen. Im direkten Duell schlug Kapellen die Südstädter dank der Treffer von Jan-Niklas Eschweiler (2) und Junior Leal Miudo. Murat Köktürk und Patrick Drack trafen für Grevenbroich-Süd. „Die Luft ist raus, die Enttäuschung steckte uns noch in den Knochen“, sagte Süds Trainer Kevin Hahn.

TuS Hackenbroich – DJK Novesia 4:4 (2:1). Für Hackenbroich und Novesia ist die Saison schon lange gelaufen. Lust auf Tore haben aber beide scheinbar noch. Raffaele Colaluce, Dominik Linden, Marco Heryschek und Jonas Yared trafen für Hackenbroich, Andre Oliveira, Marco Schiffer, Daniel Oliveira und Andre Speer für Novesia.

SVG Grevenbroich – SV Rosellen 4:5 (1:2). Ein verrücktes, erreignisreiches Spiel sahen die Zuschauer auch in Frimmersdorf. Gleich vier Führungswechsel waren zu bestaunen. Tom Köller (2), Jean-Claude Mangangula, Sven Nitsch und Andreas Riße bescherten Rosellen das bessere Ende.

BV Wevelinghoven – SVG Weißenberg: Nichtantritt Gast. Der BV Wevelinghoven feiert kampflos den 16. Saisonerfolg. Die Gäste aus Weißenberg hatten zu wenig Personal und konnten zu dem Match nicht antreten.