Fußball: Der neue Trainer des BV Wevelinghoven

Fußball : Tim Bernrath: Vom Kapitän zum Chefcoach

28-Jähriger feiert gegen Kaarst sein Debüt. SG-Trainer Hermann unterbricht für das Match seinen Urlaub.

Der BV Wevelinghoven hat in diesem Sommer einen außergewöhnlichen Schritt gewagt: Tim Bernrath, der bis zur vergangenen Saison die Mannschaft noch als Kapitän auf dem Platz geführt hat, ist der neue Chefcoach des BV. Mit seinen gerade einmal 28 Jahren ist Bernrath der jüngste Trainer in der Fußball-Kreisliga A.

Nach vielen Jahren auf dem Spielfeld schwitzte der Neuling in der Vorbereitung nun erstmals nicht mehr mit seinem ehemaligen Teamkollegen, sondern koordinierte das Training und ließ die Spieler laufen. „Das war schon eine ganz besondere Erfahrung. Daran musste ich mich erst gewöhnen“, erzählt Bernrath von seinen ersten Eindrücken in seiner neuen Position. Den Kader kennt der Wevelinghovener natürlich in und auswendig und weiß so auch um die Stärken der einzelnen Kicker, dennoch birgt die private Nähe zwischen Trainer und Spieler sicherlich auch Gefahren. Er muss guten Freunden mitteilen, dass sie heute nicht in der Startelf stehen. Um Streit zu verhindern, will Bernrath strikt differenzieren: „Das Private wird klar von dem Sportlichen getrennt. Auf dem Platz zählt die Leistung und nicht die Freundschaft.“

Sein Pflichtspieldebüt als Trainer feiert der ehemalige Abwehrchef schon am Donnerstag (19.30 Uhr). Aufgrund des Wevelinghovener Schützenfestes wird die Partie gegen die neu formierte SG Kaarst II vorgezogen. „Ich bin froh, dass es jetzt losgeht“, fiebert Bernrath dem Saisonstart entgegen. Erolt Möller, Sportlicher Leiter des BV Wevelinghoven, erhofft sich für seinen neuen Mann eine ruhige Saison. Und auch Bernrath sagt: „Ich hoffe auf ein ruhiges erstes Jahr. Ich will Erfahrung sammeln.“ Er führt weiter aus: „Ein guter Mittelfeldplatz ist für uns drin.“

Der heutige Gegner geht ebenfalls mit einem neuen Trainer in die Spielzeit. Gregor Hermann hat das Amt im Sommer übernommen und soll die neu zusammengestellte zweite Mannschaft der SG Kaarst zurück zur alten Stärke führen. Personell steht Hermann ein neuer Kader zur Verfügung. Die vierte Mannschaft wurde aufgelöst und aus dem Pool an Spielern in den Reservemannschaft wurden zwei neue Teams gebildet. Bislang ist Hermann sehr zufrieden. „Ich habe in der Vorbereitung viel ausprobiert“, erzählt Hermann. Festgestellt hat er dabei bislang, dass es nicht viele Kicker gibt, die den Unterschied ausmachen können. „Wir müssen die Dinge als Mannschaft lösen“, so Hermann. Doch die wichtigste Erkenntnis ist für den neuen Coach nach der katastrophalen letzten Saison, dass „der Spaß am Fußball zurück ist.“  Zum Auftakt wünscht sich Hermann  vor heimischem Publikum einen Punktgewinn. Der Übungsleiter zeigt hierfür vollen Einsatz: Er unterbricht seinen Mallorca-Urlaub. Am Donnerstag reist er zum Spiel an und setzt den Familienurlaub am nächsten Tag fort. Zeigen seine Jungs nur halb so viel Einsatz, kann gegen den BV eigentlich nichts schiefgehen ...

Mehr von RP ONLINE