1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fußball-Bezirksligisten aus dem Rhein-Kreis lassen ihre Muskeln spielen

Fußball : Bezirksligisten aus dem Rhein-Kreis lassen ihre Muskeln spielen

Siege für Wevelinghoven, Dormagen, Rommerskirchen, Jüchen und Gnadental, aber Uedesheim und Novesia kommen in Lokalduellen unter die Räder.

Zum Start der Fußball-Bezirksliga reihte sich Höhepunkt an Höhepunkt. Fünf der sieben Kreisvereine konnten dabei drei Punkte einfahren. Lediglich Aufsteiger Novesia und Sorgenkind Uedesheim wurden bereits am ersten Spieltag die Grenzen aufgezeigt.

DJK Novesia – VfL Jüchen/Garzweiler 1:5 (1:3). Am Ende war es der erwartete Klassenunterschied zwischen Titelanwärter Jüchen und Kreisliga-Aufsteiger Novesia. „Der Sieg ist mehr als verdient und hätte durchaus noch höher ausgehen können“, sagte Marcel Winkens, Trainer des VfL. Pascal Moseler (12.), Marcel Pohl (25.) und Metin Türkay (33.) brachten die Gäste früh auf die Siegesstraße. „Wir hatten beim 3:0 alles im Griff, wurden dann aber fahrlässig und schenkten dem Gegner das 1:3“, kritisierte Winkens. Nach Wiederanpfiff verpasste der Aufsteiger nur um ein Haar das 2:3. „Wenn der reingeht, wird das noch einmal ein ganz anderes Spiel“, mahnte Winkens. Doch statt Anschlusstreffer Novesia schnürrte Pascal Moseler in der 87. und 90. Minute den ersten Dreierpack der jungen Saison.

TSV Bayer Dormagen – DSC 99 6:3 (2:2). Der TSV Bayer Dormagen sorgte direkt im ersten Spiel nach der Corona-Pause für ein Tor-Spektakel. „Ein 3:0 wäre mir deutlich lieber als das 6:3 gewesen“, bekannte TSV-Trainer Frank Lambertz indes. Seine Schützlinge verschliefen den Startschuss und mussten in Durchgang eins gleich zwei Rückstände hinnehmen. „Die erste Halbzeit war etwas zerfahren und nervös“, bemängelte der Heimtrainer. Doch Neuzugang Michael Hausdörfer (27.) und Oliver Gammon (45.) konnten vor der Halbzeit jeweils ausgleichen. Aus der Pause kamen die Hausherren dann mit deutlich mehr Schwung. Allen voran der zweite aus Uedesheim gekommene Neuzugang Lukasz Koziatek, der mit seinem Hattrick (48., 77., 85.) beim Debüt den Grundstein für den Heimsieg legte. „Michael und Lukasz tut das gerade richtig gut, nachdem über ihre Wechsel viel Unwahres berichtet wurde“, stellte Lambertz fest. Bek Osaj markierte nach 60 Minuten noch das zwischenzeitliche 4:2.

BV Wevelinghoven – SV Uedesheim 5:1 (1:0). Im ersten Bezirksligaauftritt nach über 16 Jahren brannte der BV Wevelinghoven gegen Uedesheim ein Feuerwerk ab. Nach einer an Höhepunkten armen ersten Hälfte, in der Alexander Kring nach einer guten halben Stunde die Gastgeber in Führung brachte, entpuppte sich die zweite Halbzeit als echter Wachmacher. Binnen zehn Minuten zappelte der Ball gleich drei Mal im Netz. El Ouamari glich zunächst für die Uedesheimer aus (47.), ehe Simon Becker (50.) und Jan Sönke (54.) das Spiel für den BV wieder in die richtigen Bahnen lenkten. „Nach der Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch“, sagte ein überglücklicker BV-Coach Tim Bernrath. Uedesheim hingegen enttäuschte und schwächte sich durch die Gelb-Rote Karte von Pawel Kramer obendrein. Dominik Peik (71.) und Jonas Küchler (86.) rundeten das gelungene Comeback ab.

SG Rommerskirchen/Gilbach – SV Hösel 4:3 (2:0). Die SG Rommerskirchen/Gilbach meisterte ihre Aufgabe zwar letztendlich mit Bravour, machte die Partie jedoch unnötig spannend. Nach drei Toren von Lennart Friederichs (18., 28., 54.) und einem weiteren Treffer durch Jan Schuhmacher (69.) sah es beim Stand von 4:0 nach einem lockeren Heimsieg aus. Doch mit dem Wiederanpfiff konnte der Aufsteiger verkürzen und kam bis zur 83. Minute noch auf 3:4 ran, konnten die Aufholjagd jedoch nicht vollenden.

DJK Gnadental – TuS Gerresheim 2:1 (1:0). Die Neusser zitterten sich am Ende zum 2:1-Sieg im Auftaktspiel. „Fußballerisch haben wir sicherlich nicht geglänzt. Es war ein Kampfspiel“, gestand DJK-Trainer Stefan Pennarz, der dennoch hochzufrieden über den ersten Sieg im ersten Spiel war. Markus Rychlik (21.) markierte den einzigen Treffer in Durchgang eins. Nach dem Wiederanpfiff erhöhte Sturmpartner Derman Disbudak auf 2:0 (58.). Der Anschlusstreffer fiel jedoch nur fünf Minuten später für die Gäste, die in der Folge alles nach vorne warfen. „Am Ende haben wir uns durchgezittert, aber auf das ganze Spiel gesehen, ist der Sieg verdient“, bilanzierte Pennarz.