Fußball: Bezirksliga-Spieltag steht ganz im Zeichen des Abstiegskampfs

Fußball : „Endspiel“ für Grevenbroich gegen Kaarst

Der TuS ist im heimischen Schlossstadion zum Siegen verdammt.

Am Sonntag stehen in der Bezirksliga einige richtungweisende Spiele an. In Grevenbroich steigt das Abstiegs-Endspiel zwischen dem TuS und der SG Kaarst. Im dichten Tabellenmittelfeld wollen Uedesheim und Delhoven einen Sprung nach vorne machen, während Gnadental ebenfalls ein Tabellenkeller-Duell erwartet. Dormagen hingegen kann ganz befreit beim Liga-Primus aufspielen.

TuS Grevenbroich – SG Kaarst, 15 Uhr. „Das Spiel hat nicht nur Endspielcharakter, sondern ist ein großes Endspiel für uns“, stellt TuS-Trainer Peter Vogel nüchtern fest. Momentan stehen die Gastgeber, die im neuen Jahr noch sieglos sind, auf einem direkten Abstiegsrang mit acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz. „Das ist vermutlich unsere letzte Chance, noch die Kurve zu kriegen“, ist sich Vogel bewusst. Die SG Kaarst, momentan Vierzehnte und ebenfalls seit Anfang Dezember ohne ein Erfolgserlebnis, hofft weiterhin auf einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Das Hinspiel gewannen die Kaarster deutlich mit 3:0.

SV Uedesheim – SG Unterrath, 15 Uhr.  In den vergangenen Wochen schaffte es der seit dem Jahreswechsel noch ungeschlagene SV Uedesheim, ordentlich Plätze gut zu machen in der Tabelle. „Wir wollen die Chance nutzen, uns weiter abzusetzen“, sagt SV-Trainer Ingmar Putz, der sich  zuversichtlich zeigt: „Wir haben aus dem Hinspiel noch etwas gut zu machen.“ Das Hinspiel gewannen die Gäste aus Düsseldorf noch mit 3:1.

FC Delhoven – TV Kalkum, 15.15 Uhr. Delhovens Trainer Dennis Kessel ist „guter Dinge“ vor dem anstehenden Heimspiel gegen den Tabellennachbarn. „Das Spiel ist absolut richtungweisend. Es kann noch alles passieren“, schätzt Kessel die aktuell spannende Lage in der Liga ein. Im Hinspiel triumphierten die Dormagener mit 4:2 über die junge Düsseldorfer Mannschaft. „Die Einstellung muss letztendlich stimmen“, betont Kessel.

DJK Gnadental – Lohausener SV, 15 Uhr. „Ein Sieg wäre extrem wichtig für uns“, sagt DJK-Vorsitzender Jochen Schneider vor dem Keller-Duell auf heimischer Anlage. Die sich in Abstiegsnot befindlichen Neusser stehen nach 20 Spielen auf dem Relegationsplatz, einen Punkt hinter dem kommenden Gegner. „Wir wollen mit einem Dreier an Lohausen vorbeiziehen“, so Schneider.

Ratingen 04/19 II – TSV Bayer Dormagen, 13 Uhr. Nach dem spielfreien Wochenende können die Dormagener ohne Druck zum starken Tabellenführer nach Ratingen fahren. „Ich sehe uns als klaren Außenseiter. Die liefern in Serie gute Ergebnisse ab und haben sich sogar noch mal verstärkt“, zollt TSV-Trainer dem Gegenüber Respekt. Chancenlos sieht Lambertz seine Mannschaft jedoch nicht und hofft, dass sie eine ähnlich gute Leistung, wie bei der knappen 0:2-Niederlage im Hinspiel zeigt.

SC Teutonia Kleinenbroich – FC Meerfeld, 15 Uhr. SC-Trainer Norbert Müller hat keine gute Erinnerungen an das 0:1 im Hinspiel und drängt auf eine Revanche gegen die Moerser. „Es ist ein schwieriges Spiel gegen einen unangenehmen Gegner. Wir wollen aber etwas Zählbares mitnehmen“, sagt Müller, dessen Mannschaft ebenfalls unten drinhängt.