Fußball: B- und C-Junioren des SC Kapellen haben massive Probleme .

Jugendfußball : Kapellen sorgt sich um Nachwuchs

B- und C-Junioren des SCK haben massive Probleme in der Fußball-Niederrheinliga.

Bevor die B- und C-Junioren in der Fußball-Niederrheinliga eine zweiwöchige Pause einlegen, geht es am Wochenende noch einmal richtig zur Sache. Die A-Junioren spielen hingegen bis Anfang Dezember durch.

Dunkle Zeiten herrschen bei der B-Jugend des SC Kapellen, die Bilanz ist dramatisch schlecht: Ein Punkt nach zehn Spielen und bereits acht Punkte Rückstand auf den ersten Qualifikationsplatz. Man hatte damit gerechnet, dass es schwer wird, aber dieser Tabellenstand ist erschreckend. In Aktionismus ist der SC Kapellen dennoch nicht verfallen. „Wir wollen nach dem Spiel die Pause nutzen, um die gesamte Situation zu analysieren und Entscheidungen zu treffen“, erklärte Jugendleiter Daniel Schmitz. Heißt konkret: Wenn es einen Trainerwechsel gibt, dann in den kommenden zwei Wochen. Am Sonntag steht Stefan Schulz aber definitiv noch am Spielfeldrand. Gegen ETB SW Essen geht es um einiges. Mit einem Sieg könnte man immerhin auf drei Punkte an Essen heranrücken. „Wir wissen, worum es geht. Da braucht man keinen mehr motivieren“, so Schmitz, der aber auch weiß: „Wenn das in die Hose geht, dann ist die Saison schon fast gelaufen.“

Ähnlich schwach treten die C-Junioren des SC Kapellen in diesem Jahr auf. Ein Sieg aus sieben Spielen bedeutet zwar den vorletzten Platz, aber der Abstand zur Konkurrenz ist noch sehr gering. Gegen die SG Unterrath erwartet Schmitz eine „schwere Aufgabe“. „Uns helfen nur Punkte. Die Leistungen im Training sind super, aber wir kriegen es nicht auf den Platz“, so Schmitz.

Nach schwachem Start ist die U19 des SCK mittlerweile in ruhiges Fahrwasser zurückgekehrt. Die nächste Aufgabe heißt TSV Meerbusch. Am Sonntag (11 Uhr) ist das Team von Trainer Artur Koziatek zu Gast beim Drittplatzierten.

Recht entspannt sieht auch die Weißenberger C-Jugend die Situation. Gegner am heutigen Samstag ist der VfB Hilden. „Auf dem Papier ist Hilden sicherlich der klare Favorit, aber wir werden uns nicht verstecken“, verspricht Trainer Giulio Sinesi Im Vergleich zur 0:3-Pleite gegen den 1. FC Mönchengladbach hofft er, dass sein Team über die volle Distanz die Leistung auf den Platz bringen kann. „Dann ist definitiv was drin“, so Sinesi.

Mehr von RP ONLINE