Für die Ringer des KSK Konkortdia Neuss folgt Topkampf auf Topkampf

Ringen : Für KSK Konkordia Neuss folgt Topkampf auf Topkampf

Oberligist Konkordia Neuss trifft am Freitag zum rheinischen Duell beim AC Mülheim in Köln an. Dabei geht es um Platz eins.

Nur eine Woche nach dem mit 16:12 gewonnenen Topkampf gegen den Westdeutschen Meister KSV Simson Landgraaf aus den Niederlanden geht es für die Oberliga-Ringer des KSK Konkordia Neuss schon wieder in die Vollen. Am Freitagabend (20 Uhr) wartet in der Halle am Bergischen Ring der ebenfalls noch ungeschlagene Lokalrivale  AC Mülheim am Rhein.

Die zu Bundesliga-Zeiten vom auch schon in Neuss als Aktiver und Trainer tätigen Ayhan Aytemiz betreuten Kölner gehen mit dem Selbstvertrauen aus Siegen über den TV Aachen-Walheim (19:17), KSV Germania Krefeld (28:14) und die RG Hürth/Rheinbach (24:10) auf die Matte. Am stärksten besetzt vermuten die Gäste die Domstädter in den mittleren Gewichtsklassen. Da finden sich Klasseleute wie der aus Leipzig an den Rhein zurückgekehrte  Dominik Picklapp (75 kg), der gegen Hürth  Stefan Duric aufs Kreuz legte, und Kadermitglied Kiril Kildau (86 kg), dem am dritten Kampftag ein Schultersieg über Jurij Efimenko gelang. Ein Topmann ist auch der holländische Nationalringer Bredi Slinkers (61 kg). „Da müssen unsere Jungs über sich hinauswachsen“, sagt KSK-Ehrenvorsitzender Hermann J. Kahlenberg.

Da er schon ewig im Geschäft ist, erinnert er sich an viele heiße Duelle mit dem rheinischen Rivalen. „Die Begegnungen waren immer spannend – und fanden nicht selten ein überraschendes Ende.“ Darum lässt sich das Neusser Trainergespann Erich Marjalke und Oleg Dubov auch nicht in die Karten schauen. „Sie haben die Möglichkeit, ihr Team noch umzubauen“, weiß Kahlenberg: „Am Freitag nach der Waage sind wir schlauer.“

Dann haben die in der Landesliga Westfalen ringenden Zweitvertretungen der beiden Vereine ihr Tagewerk schon fast beendet. Der interessante Vergleich führt ab 19 Uhr Mitglieder des Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisters (Neuss) und des nationalen Titelträgers bei den Schülern (Köln) zusammen.

Mehr von RP ONLINE