Für Crash Eagles Kaarst geht der Liga-Alltag mit einem Topspiel weiter

Skaterhockey : Für Eagles geht Liga-Alltag mit einem Topspiel weiter

Vizemeister HC Köln-West Rheinos kommt zum Verfolgerduell in die Stadtparkhalle.

Mit einem Stoßseufzer begrüßt Georg Otten den sportlichen Alltag: „Für mich ist die Euro-Saison nach drei Turnieren endlich zu Ende. Gott sei Dank geht es nun in der Liga weiter.“

Die Erleichterung des für den Skaterhockey-Bundesligisten Crash Eagles Kaarst nicht nur als Vorsitzender, sondern auch als Trainer tätigen Multijobbers ist verständlich, war er in den vergangenen drei Wochen doch sowohl mit dem Nachwuchs (Titel für die Junioren in der Schweiz, Platz zwei für die Schüler vor heimischem Publikum) als auch mit den Herren (Rang zwei am Wochenende in Givisiez/CH) im Einsatz. Der Ärger über die ihrer Meinung nach von den Schiedsrichtern zu verantwortenden Final-Niederlage gegen Essen ist inzwischen verraucht. Und das ist auch gut so, denn in der Liga kommt es am Samstag (18.15 Uhr) in der Stadtparkhalle zum Verfolgerduell: Der Titelverteidiger aus Kaarst (3.) empfängt den Deutschen Vizemeister HC Köln-West Rheinos (4.). Ein Heimsieg ist eigentlich Pflicht, nach der 5:6-Niederlage im Hinspiel am besten mit mindestens zwei Toren Differenz. „Denn dann hätten wir den in der Endabrechnung vielleicht entscheidenden direkten Vergleich gewonnen“, sagt Otten.

Die Gäste waren ebenfalls im EuroCup aktiv, belegten in der Schweiz jedoch nur den siebten Platz und verloren in Robin Weisheit einen ihrer besten Spieler. Der Topscorer der Liga war gegen die Bande geknallt und fällt nun mit einer Armverletzung gleich für mehrere Wochen aus. Sicher ein Vorteil für die Adler, die weiterhin auf Eishockey-Nationalspieler Marcel Noebels bauen können. Dafür schonen sie den von Leistenschmerzen geplagten Dominik Boschewski.

In heimischer Stadtparkhalle sind die Kaarster leicht favorisiert, „müssen allerdings schnellstens die Enttäuschung über das verlorene Finale im Europapokal aus den Köpfen kriegen“, mahnt Co-Trainer Markus Petau.