Freitag empfangen die Vikings Hagen zum Duell der Zweitliga-Absteiger.

Handball : Vikings haben ihr erstes Ziel schon erreicht

Am Freitag empfängt der Handball-Drittligist den VfL Eintracht Hagen zum Duell der Zweitliga-Absteiger.

„Wir wollen die zwei Punkte aus Gummersbach vergolden.“ Jörg Bohrmann, Trainer beim Handball-Drittligisten Rhein Vikings, sieht seine Mannschaft nicht chancenlos vor dem Heimspiel gegen den Tabellen-Zweiten VfL Eintracht Hagen am Freitagabend (20 Uhr, Hammfeldhalle), betont aber auch: „Hagen ist der Favorit.“ Wenn es seinem Team jedoch gelänge, eine Topleistung abzurufen, „dann können wir bestehen“.

Gerne dürfte man sich bei den Neussern noch an das Ende der vergangenen Saison erinnern. Damals, als die Wikinger bereits längst als Absteiger aus der Zweiten Liga feststanden und Hagen ebendort noch um den Klassenerhalt kämpfte, gelang den Vikings ein souveräner 30:23-Erfolg in der Ischelandhalle. „Damit dürfen wir uns aber nicht mehr beschäftigen“, mahnt Bohrmann, „da hat bei uns alles geklappt und bei Hagen kaum etwas.“

Die Entwicklungen der beiden Absteiger gingen seither auseinander. Während Hagen sich direkt der Mission Wiederaufstieg verschrieben hat, stecken die Wikinger momentan im Neuaufbau und im gesicherten Mittelfeld. In der Tabelle liegt Hagen zwar auf dem zweiten Platz, der Rückstand auf den Tabellenführer Wilhelmshaven beträgt aber bereits sechs Punkte.

Nach der peinlichen 26:29-Heimniederlage vor zwei Wochen gegen das Schlusslicht SG Menden Sauerland trat Ulli Kriebel als Eintracht-Trainer zurück. Unter dem Nachfolger Stefan Neff gelang in der Vorwoche ein 31:26 zu Hause gegen Aurich. „Die Mannschaft wird hochmotiviert sein“, mutmaßt Bohrmann, „sie muss sich beweisen.“ Der Gegner besitze eine sehr erfahrene Mannschaft, bei der fast alle Spieler bereits Erfahrungen mindestens aus der Zweiten Liga hätten. Doch letztlich wolle man nicht so sehr auf den Gegner schauen, sondern sich auf das eigene Spiel fokussieren. Die Trainingswoche war nach dem Spiel am Sonntag diesmal sehr kurz. Bei der Zweitvertretung des VfL Gummersbach gelang ein wichtiger 26:25-Erfolg. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, den Schwung wollen wir mitnehmen“, unterstreicht Bohrmann. Eine entsprechend große und lautstarke Kulisse in der heimischen Halle dürfte dem Team zusätzlichen Antrieb geben. Die Wikinger hoffen, dass ihr Abwehr-Stabilisator Paul Skorupa rechtzeitig fit wird. Paul Dreyer steht für das Tor wieder zur Verfügung. Mit einem Heimerfolg könnten die Neusser bis auf zwei Punkte an Hagen heranrücken. „Das interessiert uns aber nicht“, betont Bohrmann, „unser Ziel, nach der Hinrunde eine ausgeglichene Punktebilanz zu haben, ist bereits erreicht.“ Aus den restlichen drei Spielen in diesem Jahr vor der kurzen Weihnachtspause gegen Hagen, in Leichlingen und den TuS Spenge wolle man noch – mindestens – zwei Punkte einfahren.