Lokalsport: Frauenfußball: SVR strotzt trotz Sorgen vor Tatendrang

Lokalsport : Frauenfußball: SVR strotzt trotz Sorgen vor Tatendrang

Morgen wollen die Fußballmädels des SV Rosellen in der Landesliga ihren Topstart ausbauen. Auf heimischem Geläuf treffen sie dabei um 15 Uhr auf Fortuna Wuppertal.

Für die Schwarz-Gelben hätte die Spielzeit gar nicht besser anlaufen können: Mit zwei Siegen und 11:0 Toren sind die Gastgeberinnen bereits Tabellenzweiter. Dicht gefolgt von den Damen aus Wuppertal, die momentan den dritten Platz belegen. Im morgigen Match stehen die Neusserinnen also wiederum vor einer ganz beträchtlichen Herausforderung. "Fortuna Wuppertal ist eine sehr starke Truppe und ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe", sagt der Trainer aus Rosellen, Richard Dolan. Dabei werden aus seinem Kader ganze sieben Spielerinnen nicht antreten können: Neben Melanie Helland sind auch Selina Görres, Andrea Brandt, Tamara Iffländer, Gina Hölzel, Annika Becker und Annika Moog nicht einsatzbereit. Trotzdem geht der Trainer der Gastgeberinnen zuversichtlich und optimistisch an die morgige Aufgabe heran: "Wir haben immer gesagt, dass der Kader dieses Jahr in der Breite sehr gut besetzt ist und davon sind wir auch immer noch überzeugt", beruhigt er und fügt hinzu: "Von daher mache ich mir da überhaupt keine Sorgen. Wir werden am Sonntag eine sehr gute Mannschaft stellen."

Nach zwei Niederlagen in zwei Spielen geht es für die Fußballerinnen der SVG Weißenberg schon jetzt um jeden Punkt. Auf die 1:4-Niederlage gegen den TSV Fortuna Wuppertal vor zwei Wochen folgte vergangenes Wochenende die 0:8-Pleite gegen die SpVgg Steele. Morgen treten die Neusserinnen nun zu Hause ab 15 Uhr gegen die Fußballdamen des FC Remscheid an. Nach dem schlechten Saisonstart befinden sich die Gastgeberinnen nur auf dem 13. Tabellenplatz. Ihre Gegnerinnen sind momentan 14.

(leke)
Mehr von RP ONLINE