1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Lokalsport: Frauenfußball: Hemmerdens Spiel in Remscheid fällt aus

Lokalsport : Frauenfußball: Hemmerdens Spiel in Remscheid fällt aus

In der Frauen-Landesliga musste der SV Hemmerden gestern nicht für seine Punkte kämpfen: Das Spiel des Tabellenführers beim FC Remscheid fiel aus, weil die Gastgeber nicht antraten und wird mit 2:0 für Hemmerden gewertet. Die Umstände sind dabei kurios: Erst am Donnerstagabend überraschten die Remscheider Hemmerdens Trainer Peter Compes mit der Bitte, das Spiel auf Samstagabend vorzuverlegen, weil ihnen am Sonntag wegen einer Veranstaltung nur sechs Spielerinnen zur Verfügung stünden. Compes lehnte ab: "Wenn das dem Gegner so früh einfällt, kann ich auch nichts machen. Mir hätten am Samstag dann selber Spielerinnen gefehlt und ich schwäche mich ja nicht freiwillig selber." Ähnlich lief es übrigens auch bei Verfolger TuSA Düsseldorf ab: Dessen Heimspiel sagten die Gäste von der TG Hilgen bereits am Freitag ab, die Punkte gehen ebenfalls kampflos nach Düsseldorf.

Mehr kämpfen musste hingegen die SVG Weißenberg, wobei das 0:0 beim SV Bayer Wuppertal laut Trainer Guido Brenner sicherlich nicht zu den intensiveren Spielen seines Teams gezählt werden darf: "Das war so ein Sommerkick heute. Das Spiel war so, wie es das Ergebnis vermuten lässt, Chancen waren auf beiden Seiten absolute Mangelware." Ganze zwei Abschlüsse hatte Brenner am Ende für sein Team gezählt, gegen die zweitbeste Abwehr der Liga (erst 17 Gegentore) war für Weißenberg kein Durchkommen. Dennoch sah der Coach auch das Positive: "Wuppertal ist eine gute Mannschaft, von daher bin ich froh, dass wir wieder ohne Gegentor vom Feld gegangen sind." Nach zuvor drei klaren Siegen konnte er mit dem Punkt leben: "Wir haben nach der Winterpause jetzt zehn Punkte aus vier Spielen geholt, da kann ich nicht mehr erwarten."

Dem SV Rosellen reichte beim 3:3 (2:1) gegen die SpVgg Steele auch eine dreimalige Führung nicht zum Sieg. Auf die Treffer von Judith Solf (4.) und zweimal Selina Görres (21./70.) hatten die Gäste immer eine direkte Antwort parat. "Kämpferisch war das eine sehr gute und tadellose Leistung von uns", lobte Trainer Richard Dolan, "aber wenn du dreimal führst, dann bist du hinterher natürlich auch sauer."

(pas-)