Lokalsport: Frauenfußball: Das Spitzenspiel ist der Hit in Hemmerden

Lokalsport: Frauenfußball: Das Spitzenspiel ist der Hit in Hemmerden

Die Ausgangslage vor dem Gipfelkampf der Frauen-Niederrheinliga morgen ab 13 Uhr könnte kaum spannender sein: Sechs Spieltage vor dem Saisonende empfängt der Aufsteiger und aktuelle Tabellenzweite SV Hemmerden Spitzenreiter SV Budberg zur wahrscheinlich vorentscheidenden Partie um die Meisterschaft.

"Es ist unsere letzte Chance. Mit einem Sieg wären wir wieder voll dabei im Titelrennen - eine Niederlage würde die Aufgabe ungemein schwerer machen", sagt Martin Walz, Trainer des SV Hemmerden. Seine Mannschaft liegt derzeit vier Punkte hinter Budberg, hat jedoch noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Bei zwei Siegen in den beiden Spielen winkte den hochmotivierten Grevenbroicherinnen die Tabellenführung. "Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut und es haben sich reichlich Zuschauer angekündigt. Alle freuen sich auf das Spiel", sagt Walz, der nahezu auf sein gesamtes Personal zurückgreifen kann.

Wie stark der kommende Gegner jedoch ist, mussten die "Blau-Weißen" diese Saison schon am eigenen Leib erfahren. Im Hinspiel setzte es eine deftige 0:5-Niederlage gegen die Rheinbergerinnen, die in dieser Spielzeit 16 ihrer 18 Spiele gewinnen konnten. Walz zeigt sich dennoch optimistisch und zieht Lehren aus dem Hinspiel. "Wir haben ängstlich gespielt und uns nur hinten reingestellt und abgewartet", analysiert Walz und ergänzt: "Morgen werden wir anders agieren. Wir werden unsere Stärken ausspielen und mutig nach vorne spielen". Sollte dem Aufsteiger morgen ein Sieg gelingen, machte er einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft.

  • Lokalsport : Niederrheinliga: Hemmerden ist sich seiner Stärke bewusst

In der Landesliga hofft der SV Rosellen beim TuSEM Essen (Anpfiff 15 Uhr), die gute Form der vergangenen Wochen erneut abrufen zu können. Aus den letzten sieben Spielen holte die Mannschaft von Trainer Richard Dolan sechs Siege und katapultierte sich damit auf Platz drei der Tabelle. "TuSEM war schon im Hinspiel ein unangenehmer Gegner und wie immer gilt es für uns, alles abzurufen" , sagt Dolan. Die SVG Weißenberg verschaffte sich zuletzt mit guten Auftritten etwas Luft im Abstiegskampf der Landesliga. Sollte die Mannschaft von Trainer Guido Brenner gegen Bayer Wuppertal (15 Uhr) erneut siegen, rückte das sichere Tabellenmittelfeld ein Stückchen näher.

(hynr)
Mehr von RP ONLINE