Jüchen: Franz-Hubert Ohmen freut sich aufs Fest

Jüchen : Franz-Hubert Ohmen freut sich aufs Fest

Im Doppeldorf hängen bereits die Wimpelketten: Sie kündigen das morgen beginnende Schützenfest in Bedburdyck-Stessen an. Im Mittelpunkt steht das Regentenpaar Franz-Hubert und Ruth Ohmen.

Für dieses Königssilber hat Franz-Hubert Ohmen lange gekämpft: Im April 2011 war er zum dritten Mal an die Stange getreten, um den Königsvogel zu erlegen. Mit dem 84. Schuss gelang ihm dies. Mit ihm freut sich nicht nur Ehefrau Ruth, sondern auch der Jägerzug Almrausch, der zum zweiten Mal den König stellt.

Der König ist ein echter "Bebber Jong". Geboren am 22. Mai 1954, stammt er aus einer traditionsreichen Schützenfamilie. Sein Großvater marschierte bis ins hohe Alter mit, sein Vater Hubert führte viele Jahre als Generaloberst das Regiment und repräsentierte mit Gattin Änni 1975 als Regentenpaar.

Franz-Hubert Ohmen ist seit 50 Jahren bei den Bürgerschützen aktiv: Seine Schützenlaufbahn begann der Leiter der Bußgeldstelle des Rhein-Kreises Neuss bereits im Alter von acht Jahren bei den Edelknaben, war zunächst zweiter, dann Oberstadjutant seines Vaters. Ab 1992 nahm er für zehn Jahre die Aufgabe des Geschäftsführers wahr. Seit seiner Jugend ist der Schützenkönig begeisterter Fußballspieler, voller Begeisterung unterstützt er Borussia Mönchengladbach. Ehefrau Ruth lernte er am Arbeitsplatz kennen, zunächst als Ausbilder. Auch der gemeinsame Sohn Tim liebt das Brauchtum. Er liebt die Musik der Schützen und ist in einigen Musikvereinen und Tambourkorps zu hören. Beim Residenzbau in Bedburdyck hat der Jägerzug "Almrausch" kräftig mit angepackt.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE