Florian Heister: Fußballer aus Holzheim wechselt in die 2. Liga

Fußball : Fußballer aus Holzheim wechselt in die 2. Liga

Nach zwei Jahren beim Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach Haiger hat Florian Heister (22) beim Zweitligisten SSV Jahn Regensburg einen bis 2022 laufenden Profivertrag unterschrieben. Mit dabei ist immer seine Bulldogge „King Carlos“.

Der Wagen mit den wichtigsten Sachen für die neue Wohnung in Regensburg ist gepackt, am Samstag geht’s los. Endlich. Denn in den vergangenen drei Monaten war Florian Heister einfach raus. Zum zweiten Mal in seiner noch jungen Profikarriere – nach seinem Mittelfußbruch vor gut zweieinhalb Jahren noch im Trikot von Viktoria Köln – lief am Ball nichts mehr. Stattdessen arbeitete er mit zusammengeflicktem Syndesmoseband unter Anleitung der Reha-Spezialisten bei der Medicoreha am Lukaskrankenhaus Neuss an seinem  Comeback. „Anderthalb Stunden am Tag – das volle Programm.“

Jetzt ist der 22-Jährige heiß aufs Abenteuer 2. Bundesliga. Trainingsauftakt beim SSV Jahn Regensburg, der seine zweite Spielzeit im Erstliga-Unterhaus unter dem zum 1. FC Köln gewechselten Trainer Achim Beierlorzer auf dem starken achten Rang beendet hatte, ist am 23. Juni. Und in der Oberpfalz wird der Holzheimer, der in seinen 59 Pflichtspielen für den TSV Steinbach Haiger in der Regionalliga Südwest, laut Geschäftsführer Matthias Georg, „eine sensationelle Entwicklung durchlaufen hat“, schon erwartet. „Florians Spiel ist durch ständige Aktivitäten geprägt.  Er hat eine hohe Positionsflexibilität und ist weitgehend beidfüßig“, sagt Jahn-Geschäftsführer Christian Keller. „Damit kann er sowohl auf beiden offensiven als auch auf beiden defensiven Außenbahnen eingesetzt werden.“

So war das schon im Nachwuchs des SC Kapellen unter Trainer Fabian Nellen („Ein akribischer Arbeiter.“) und mehr noch bei der U19 von Viktoria Köln, deren damaligen Coach Manfred Schadt er sowohl für seine fachlichen als auch menschlichen Qualitäten schätzt. Doch obwohl er sich schon im zarten Alter von neun Jahren Borussia Mönchengladbach angeschlossen hatte,  ist Holzheim bis heute seine Heimat geblieben. Die Johann-Dahmen-Sportanlage an der Reuschenberger Straße bietet ihm Schutz und Geborgenheit in stürmischen Zeiten. Hier leitet seine Mutter Heike Heister als Geschäftsführerin der Fußball-Abteilung das Klubheim, hier kickte er mit Freunden wie dem jetzt in die Landesliga-Truppe der HSG aufgerückten Bozidar Mestrovic.

Auch in seiner Zeit beim TSV Steinbach ist er am Wochenende stets an die Erft zurückgekehrt. Er hat nicht vergessen, „dass mich meine Eltern immer unterstützt und überall hingefahren haben. Wir sind halt alle fußballverrückt!“ Und dann gibt es da ja auch noch seine Freundin Melisa Toprakci, mit der er inzwischen verlobt ist. Die Musikerin, die bei der TV-Castingshow „The Voice of Germany“ vor zwei Jahren selbst erfahrene Popstars wie Yvonne Catterfeld und die Fantastischen Vier verzauberte und als „Mel“ seither die Singles „Baba sagt“ und „Khaleesi“ herausgebracht hat, wird ihn nach Bayern begleiten. Mit dabei ist diesmal natürlich auch „King Carlos“, sein bald dreijähriger Bulldog-Rüde. Eine längere Trennung würden die beiden schließlich nie und nimmer verkraften. „Stimmt“, bestätigt Florian Heister lachend.

Der Wechsel ins wegen seiner verwinkelten Gassen, den bunten Häusern und den vielen Cafés als nördlichste Stadt Italiens bezeichnete Regensburg fühlt sich für ihn richtig an. „Die Gespräche mit den Verantwortlichen waren total positiv. Und die Spielphilosophie passt absolut zu mir. Das ist eine Mentalitätsmannschaft, viel geht übers Kämpferische. Das ist genau mein Ding.“ Fürs Erste geht es für den schnellen Mann auf allen Außenbahnen darum, „schnell Fuß zu fassen, damit ich meine Qualitäten auch auf Zweitliganiveau einbringen kann“, aber irgendwann könnte auch mal der Sprung ins Oberhaus zum Thema werden. Der wohltuend geerdete Holzheimer macht sich freilich keinen Druck. „Denn im Fußball ist nichts so wirklich planbar.“

Mehr von RP ONLINE