Floorballer aus Holzbüttgen kommen im Pokal mit 26:1-Erfolg weiter.

Floorball : Fast tausend Kilometer für einen lockeren Sieg

Floorballer aus Holzbüttgen kommen im Pokal mit 26:1-Erfolg im sächsischen Schkeuditz über Landsberg eine Runde weiter.

Die größte Herausforderung im Deutschland-Pokal hatte Floorball-Bundesligist DJK Holzbüttgen bereits vor dem Anpfiff gemeistert, nämlich die gut fünfstündige Anreise ins rund 500 Kilometer von Kaarst entfernte Schkeuditz. Die Kreisstadt im Nordwesten von Sachsen ist die sportliche Heimat der Black Lions Landsberg aus Sachsen-Anhalt. Die Pflichtaufgabe auf dem Feld lösten die Schützlinge von Trainer Jesse „Jay“ Backman dann äußerst seriös – sie gewannen standesgemäß mit 26:1.

Den Bann brach Maximilian Spöhle bereits in der dritten Minute mit seinem Führungstreffer. Nach 20 Minuten lagen die Gäste aus dem Rheinland mit 9:0 vorne. Dem Erstligisten gelang dabei das Kunststück, die Konzentration trotz der eindeutigen Kräfteverhältnisse stets hochzuhalten. Vor allem Nils Hofferbert hielt die Produktion in Gang, der Nationalspieler war am Ende mit zehn Punkten bester Scorer der Kaarster.

Die Freude über den Kantersieg hielt sich natürlich in Grenzen. Der als Betreuer mitgereiste Kristof Marzinkowski resümierte nüchtern: „Alles andere als ein Sieg hätte mich hier auch überrascht. Aber die Art und Weise, wie die Jungs heute aufgetreten sind, zeigt mir, dass die harte Arbeit im Training langsam Früchte trägt.“ In der Liga ist die DJK erst wieder am 26. Oktober im Match bei den Red Hocks Kaufering gefordert.

Mehr von RP ONLINE