Lokalsport: Floorball: In Spiel 1 der Finalserie hat die DJK Heimrecht

Lokalsport: Floorball: In Spiel 1 der Finalserie hat die DJK Heimrecht

Die Vorarbeit ist mit den beiden Siegen im Play-off-Halbfinale über die Halle Saalebiber erledigt, jetzt spielen die Zweitliga-Floorballer der DJK Holzbüttgen um den Hauptgewinn: Im ersten von maximal drei Partien um den Aufstieg ins Oberhaus hat das Team von Trainer Daniel Joest heute Mittag (13 Uhr, Stadtparkhalle an der Pestalozzistraße) Heimrecht gegen den TV Eiche Horn Bremen. Es gilt: Wer zwei Spiele gewinnt, steigt direkt auf. Der Verlierer spielt gegen den Sieger der zweiten Runde der Erstliga-Play-downs um einen weiteren Platz in der deutschen Eliteklasse.

Als Meister der Hauptrunde in der Gruppe Nord/West geht die Favoritenrolle eigentlich automatisch an die Bremer, die sich im Halbfinale in drei Spielen gegen den Zweiten der Gruppe Süd/Ost, den FC Rennsteig Avalanche, durchgesetzt hatten. So einfach ist die Chose indes nichts. In der Liga ist die Bilanz ausgeglichen: In Kaarst sicherte sich der TV in der Verlängerung einen 6:5-Erfolg, in der Hansestadt gewann Holzbüttgen mit 9:5. Zudem ist die DJK seit mittlerweile zehn Begegnungen ungeschlagen. Für die nervenstarken Nordlichter spricht ihre Erfahrung. In der Saison 2015/16 hatte sich die von Daniel Teetz trainierte Truppe in den Play-offs gegen den SC DHfK Leipzig behauptet. Im Jahr darauf ging es freilich direkt wieder runter.

Wertvolle Tipps, wie Bremen zu bezwingen ist, könnte der erst im Januar vom ASV Köln nach Kaarst gewechselte Christian Stange geben, spielte der 32-Jährige doch bis 2012 beim TV Eiche Horn. Dort wurde er ausgebildet - und natürlich hat er in Bremer Mannschaft immer noch Freunde. Darum würde er dem Rivalen den Aufstieg auch von Herzen gönnen, allerdings als Verlierer der Finalserie erst in der Relegation. Er weiß: "Es stehen packende Duelle zweier Teams auf Augenhöhe an."

(sit)