Floorball: DJK Holzbüttgen empfängt den Rekordmeister UHC Weißenfels

Floorball : Stadtparkhalle soll endlich wieder beben

Im ersten Heimspiel der Saison empfängt Floorball-Erstligist DJK Holzbüttgen den Rekordmeister UHC Weißenfels.

Seit 1995 küren die Floorballer in Deutschland ihren Meister. Und die aus zehn Mannschaften bestehende höchste Spielklasse hat auch ihren FC Bayern München: In den Jahren 2003 bis 2010, 2012 und dann noch mal von 2014 bis 2018 holte der UHC Sparkasse Weißenfels den Titel – insgesamt also 14 Mal.

Am Samstag (18 Uhr) kommt damit nicht irgendein Klub zum Saisonauftakt der DJK Holzbüttgen in heimischer Stadtparkhalle. Die Gäste aus dem rund 30 Kilometer südwestlich von  Leipzig gelegenen Weißenfels gehören zum Hochadel des deutschen Floorballs. Das wissen natürlich auch die Akteure der DJK. „Wir spielen gegen einen Titelfavoriten, das ist klar“, sagt Nationalspieler Nils Hofferbert: „Die letzten Jahre waren sie das Team der Liga, was immer gewinnt.“ Auch zum Start in die Spielzeit 2019/2020 hörte der seit diesem Sommer vom Finnen Ilkka Kittilä trainierte Abonnementmeister damit selbstverständlich nicht auf, bezwang den Liga-Rückkehrer TV Schriesheim vor Wochenfrist mit 9:3. Trotzdem freut sich Hofferbert auf das Duell: „Gegen Weißenfels zu spielen, macht eigentlich immer Spaß.“ In bester Erinnerung ist der Coup zu Beginn des Jahres geblieben. Ende Januar fügte der damalige Aufsteiger dem Branchenriesen in der brodelnden Stadtparkhalle mit seinem 11:9-Sieg die einzige Niederlage der Punktspielrunde zu. So soll das nach dem Geschmack von Kapitän Kevin Strauss auch am Samstag laufen: „Vielleicht können wir Weißenfels ja wieder ärgern.“

Allerdings kann die ganze Chose auch komplett anders laufen. In Sachsen-Anhalt bezog Holzbüttgen Prügel, unterlag trotz zwischenzeitlicher Führung noch deutlich mit 5:18. Mit einem ähnlichen Debakel rechnet Nils Hofferbert nicht. Er kündigt an: „Wir werden auf Augenhöhe mitspielen und sind hungrig auf unsere ersten Punkte.“

Der Einstieg in die Saison war für die Kaarster nämlich danebengegangen, bei den Piranhhas Hamburg setzte es trotz Blitzstart (2:0) eine 4:7-Niederlage. Darauf hat Coach Jesse Backman vor dem Duell mit seinem finnischen Landsmann Ilkka Kittilä unter der Woche mit intensiven Trainingseinheiten reagiert. Das ist auch gut so, denn die Gäste reisen mit erlesenem Kader an. Zwar musste der Rekordmeister in Anssi Soini, Sami Ärlig, Pascal Schlevoigt und Johannes Tauchlitz wichtige Korsettstangen ziehen lassen, zudem legt Thomas Händler eine Pause ein, doch dafür sind die beiden Finnen Niklas Laurila und Valtteri Pajunen an Bord gegangen. Komplettiert wurde der Kader mit fünf Spielern aus dem eigenen Nachwuchs.

Bei aller gebotenen Hochachtung vor der außergewöhnlichen Qualität des Kontrahenten, der bei der DJK für die Pressearbeit zuständige Philip Michaelis traut der Mannschaft Großes zu: „Wir wollen die einmalige Heimspielstimmung nutzen, um den Floorball-Giganten zu ärgern.“ Und weiter: „Im und um den Verein sind schon alle ganz heiß auf die Heimspiele der neuen Saison. Die Stadtparkhalle wird endlich wieder beben!“

Mehr von RP ONLINE