Floorball : DJK vor wichtigem Kellerduell

Nach Pokalsieg wolen die Holzbüttgener Floorballer auch in Hamburg punkten.

Ein Sieg am heutigen Samstagabend beim ETv Piranhhas Hamburg – die Partie wird um 18 Uhr in der Sporthalle Hoheluft im Stadtteil Eppendorf angepfiffen – würde den Fllorballern der DJK Holzbüttgen nicht nur ein angenehmes Weihnachtsfest und einen schönen Jahreswechsel bescheren, bevor es am 19. und 20. Januar mit dem Doppelspieltag gegen .Spitzenreiter UHC Weißenfels und beim Tabellenvierten TV Lilienthal weiter geht.

Er wäre auch enorm wichtig, will der Aufsteiger sein Saisonziel, den Klassenerhalt im ersten Jahr seiner Mitgliedschaft in der Floorball-Bundesliga, nicht aus den Augen verlieren. Um das zu erkennen, genügt ein Blick auf die Abschlusstabelle der Hinrunde: Die Hamburger sind Letzter mit vier Punkten, davor rangiert die DJK Holzbüttgen mit sieben Zählern. Punktgleich stehen die Fllor Fighters Chemnitz auf dem achten, dem ersten Nicht-Abstiegsplatz, doch auch die davor platzierten Red Hocks Kaufering (8 Punkte), BAT Berlin (9) und Blau-Weiss Schenefeld (10) sind keineswegs außer Reichweite.

„Für uns geht es darum, den Vorsprung nach unten zu wahren und gleichzeitig den Anschluss an die vor uns stehenden Teams zu halten, vielleicht sogar den Abstand zu verkürzen,“ sagt deshalb Trainer Daniel Joest vor dem ersten Spiel der Rückrunde. Was es ihm relativ einfach macht, seine Schützlinge zu motivieren. „Mit Ehrgeiz und unter Kampfschweiß“, verspricht Christian Stange, wollen die Grün-Weißen die Partie angehen, zumal sie aus dem Hinspiel noch etwas gut zu machen haben: Ihren ersten Auftritt in der Bundesliga verloren sie nämlich in eigener Halle mit 3:7 und gestatteten den Piranhas damit ihren bisher einzigen Saisonsieg.

Das nötige Selbstvertrauen für dieses Unterfangen holten sich die Holzbüttgener im Achtelfinale des Floorball-Deutschland-Pokals, in dem sie sich bei der SG Seebergen/Lilienthal ungefärdet mit 13:3 durchsetzten. Im ersten Drittel konnten die Gastgeber noch mithalten und verkürzten nach den Treffern von Mark Jones (6.) und Nils Hofferbert (14.) durch Jan Heidenreich (15.) auf 1:2.

Im zweiten Spielabschnitt brach dann das Unheil in Form von acht Holzbüttgener Treffern durch Mark Jones, Dennis Schiffer (2), Nils Hofferbert, Janik Pfeiffer, Julian Rademacher und Morten Winter (2) in geballter Form über sie herein. Da sie selbst nur zwei Mal trafen, nahm die DJK einen 10:3-Vorsprung mit in die letzte Pause, den Daniel Gayk, Dennis Schiffer und Morten Winter dann im Schlussabschnitt auf den 13:3-Endstand zugunsten des Erstligisten ausbauten. „Doch die Piranhhas sind von anderem Kaliber, das Spiel dürfen wir nicht auf die leichte Schulter nehmen,“ sagt Christian Stange.

Mehr von RP ONLINE