1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Firmenpluslauf in Neuss findet unter erschwerten Bedingungen statt.

Leichtathletik : Laufstimmung steht im Vordergrund

Auch Seriensieger Nikko Johnstone hat sich angesagt und läuft für einen guten Zweck.

Auch wenn wegen der mit der Corona-Pandemie verbundenen Einschränkungen aus der ursprünglich geplanten Laufwoche zwei Tage geworden sind, erfüllt der 2014 zum ersten Mal ausgerichtete Firmenplus-Lauf für Veranstalter Simon Kohler weiterhin eine wichtige Funktion. „Nach den sozialen Einschränkungen der vergangenen Monate können wir den Läuferinnen und Läufern damit eine Plattform bieten, um einen sportlichen Abend mit Freunden und Kollegen zu verbringen.“

Klar, 2000 Teilnehmer aus 120 Firmen in bis zu 20 Läufern starken Teams werden sich am Montag und Dienstag jeweils ab 17 Uhr wohl nicht auf die 1,2 Kilometer lange Runde um den Reuschenberger See machen, trotzdem ist Kohler weitestgehend um Normalität bemüht: „Wir bauen an beiden Tagen neben der Eissporthalle am Südpark wieder den Startbogen auf, sorgen außerdem für Musik und die richtige Laufstimmung.“ Darüber hinaus verspricht er schmunzelnd: „Auf die Läufer wartet nach ihren fünf Kilometern natürlich ein kühles Bier – nicht nur alkoholfrei ...“ Zwar gibt es keine Rennen mit Zeitnahme, trotzdem hat sich der unverwüstliche Nikki Johnstone angesagt. Der fünfmalige Sieger läuft an beiden Tagen für einen guten Zweck. Kohler: „Er will für viele Kilometer und damit für Spenden zugunsten der ‘Aktion Luftballon’, Förderverein der Kinderklinik im Neusser Lukaskrankenhaus, sorgen.“ Um den „Charity-Charakter“ der Veranstaltung zu unterstreichen, hat sich Kohler sogar die Marathonstrecke (42,2 Kilometer) aufs persönliche Tableau geschrieben. „Ich möchte damit nicht nur wieder an meine Vor-Corona-Form anknüpfen, sondern auch zeigen, dass ich im Lukaskrankenhaus im April erfolgreich an meinem Knie operiert worden bin.“

Gleichzeitig weist er die Teilnehmer darauf hin, die Hygienemaßnahmen zu beachten. „Neben den Laufschuhen soll bitte niemand seinen Mund-Nasenschutz vergessen. Der muss beim Laufen selbstverständlich nicht getragen werden, ist aber aufgrund der derzeit geltenden Corona-Schutzverordnung des Landes NRW bei sportlichen Veranstaltungen Pflicht.“ Den Startschuss übernimmt Bürgermeister Reiner Breuer. Die Online-Anmeldung ist zwar seit Dienstag geschlossen, aber an beiden Laufabenden sind ab 16 Uhr Nachmeldungen vor Ort möglich. Start und Ziel ist am Eisstadion im Südpark. Dirk Sitterle