Handball : Feshchanka prüft den TVK

Zum ersten Heimspiel in der eingleisigen Zweiten Liga erwartet der TV Korschenbroich heute den TV Emsdetten. Bei dem feierte der Ex-Dormagener Vitali Feshchanka einen starken Einstand, trotzdem verlor TVE gegen Nordhorn

Er war einer der wenigen Lichtblicke im Aufgebot seines neuen Arbeitgebers zum Saisonauftakt. Doch trotz einer Klasseleistung von Vitali Feshchanka zwischen den Torpfosten musste sich der TV Emsdetten überraschend der HSG Nordhorn mit 21:25 beugen. Heute – 20 Uhr, Waldsporthalle – sind die Emsdettener der erste Gast, der sich in der neuen eingleisigen Zweiten Liga beim TV Korschenbroich vorstellt.

Dort richten sich die Verantwortlichen auf einen harten Abend ein: "Für mich ist der TV Emsdetten einer der Top-Favoriten auf den Aufstieg. Das wird eine sehr schwere Aufgabe", sagt Jörn Ilper vor seinem Heimdebüt auf der Trainerbank. Was nicht heißt, dass er vor dem "kompakten und erfahrenen" Gast kapitulieren würde: "Wir wollen die Tendenz aus Erlangen fortsetzen und in eigener Halle nicht verlieren." Wenn seine Schützlinge "Leidenschaft und Mut in die Waagschale" werfen würden, würde auch der Funke aufs Publikum überspringen: "Ich bin mir sicher, dass uns die Atmosphäre helfen wird. Wenn die Zuschauer sehen, dass wir unbedingt wollen, dann hilft uns auch die Unterstützung von den Rängen weiter." Schließlich können Heimniederlagen, in dieser Einschätzung sind sich die meisten Trainer einig, in der neuen Liga "tödlich" sein.

Entsprechend motiviert werden die Gäste heute Abend zur Sache gehen. "Wir müssen uns steigern, nicht nur im Angriff, sondern auch in der Abwehr", fordert Trainer Patrik Liljestrand, der nach zwei Jahren nach Emsdetten zurückkehrte. Er hat Respekt vor dem TV Korschenbroich: "Die haben in Erlangen ein paar gute Chancen ausgelassen, sonst hätten sie die Partie nicht verloren", sagt er über die 22:23-Auftaktniederlage des TVK.

Während Jörn Ilper heute Abend seine Bestbesetzung aufbieten kann, plagen Liljestrand heftige Personalsorgen: In Andrej Kurchev, in der vergangenen Saison aus Düsseldorf zum TVE gestoßen, und Achim Cordes fehlten bereits in der Vorbereitung beide "Halbe". Gegen Nordhorn verletzte sich zu allem Überfluss auch noch Elvir Selmanovic, in den vergangenen beiden Spielzeiten jeweils bester Torjäger in der Zweiten Liga Nord, an der Hand. Der frühere Solinger war bis gestern krankgeschrieben, ob er heute zum Einsatz kommt, entscheidet sich kurzfristig: "Wir wollen sehr gern, dass er spielt. Doch wir müssen vorsichtig sein. Reißt die Wunde an der Hand wieder auf, dann fehlt Elvir länger", sagte Liljestrand den "Ruhr-Nachrichten".

So muss es für die Gäste wohl Vitali Feshchanka richten. Der 37-Jährige, bis zum Insolvenzantrag Mitte Februar in Dormagen unter Vertrag, dann nach Melsungen gewechselt, sollte Emsdetten eigentlich zum Aufstieg verhelfen. Gehört er heute Abend in der Waldsporthalle zu den Verlierern, muss der TVE die Saisonziele überdenken.

(NGZ)