Skaterhockey-Bundesliga: Nur ein 2:2 in Frechen: Fehlstart für die Eagles

Skaterhockey-Bundesliga: Nur ein 2:2 in Frechen : Fehlstart für die Eagles

Arndt Kons hat sich seine Meisterschafts-Premiere als Trainer der Crash Eagles Kaarst in der Skaterhockey-Bundesliga sicher anders vorgestellt. Am Samstag musste sich der ehemalige Meister bei Kosmos Frechen mit einem mageren 2:2-Unentschieden (1:0, 1:1, 0:1) zufrieden geben - gegen eine Mannschaft, die im Vorfeld der Saison eher zu den abstiegsbedrohten Teams gezählt wurde, zu wenig.

"Natürlich war das ein enttäuschendes Ergebnis", meinte Kons, "nicht allein wegen des Remis, sondern weil wir klar die bessere Mannschaft waren, aber unsere zahlreichen guten Chancen nicht verwerten konnten." Das lag zum einen daran, dass der Torwart der Hausherren einen exzellenten Tag erwischt hatte, zum anderen daran, dass den verjüngten Eagles bei "hundertprozentigen" Möglichkeiten eine Portion Kaltschnäuzigkeit fehlte. Nichts auszusetzen gab es hingegen an der Abwehrleistung der Mannschaft, die hinten gut gestanden hat. Kons: "Zwei Tore darf man kassieren, man muss aber mehr schießen."

In Führung gegangen waren die Gäste in der 17. Minute durch Tobias Nuth und als wiederum Nuth im zweiten Durchgang auf 2:0 (28.) erhöht hatte, sah alles nach dem erwarteten Erfolg für die Eagles aus. Die machten dann allerdings den Fehler, auf Biegen und Brechen ein weiteres Tor erzielen wollen und gewährten Frechen zu viele Freiräume.

Die Konsequenz: der Anschlusstreffer in der 38. Minute. Perfekt war die Enttäuschung dann, als kurz vor Schluss auch noch der Ausgleich fiel und die Eagles Martin Fonken durch eine Rote Karte verloren (mindestens drei Spiele Sperre). Pessimismus war bei Kons nach seinem Trainerdebüt aber nicht angesagt: "Wir dürfen jetzt nicht in Hektik verfallen und sagen, alles war falsch. Auch im vergangenen Jahr sind wir schlecht gestartet und haben noch eine gute Saison gespielt." -ben

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE