1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fechten: Fechter beim Weltcup nur im Team stark

Fechten : Fechter beim Weltcup nur im Team stark

Dourdan/Dormagen (sit) Im Einzelwettbewerb enttäuschten die deutschen Säbelfechter beim im französischen Dourdan ausgetragenen Junioren-Weltcup. Dafür belegte Richard Hübers (TSV Bayer Dormagen) mit der Mannschaft Platz eins.

Nur zwei Schützlinge von Nachwuchs-Bundestrainer Olaf Kawald (Dormagen) erreichten das Achtelfinale. Dort unterlag Maximilian Kindler (Eislingen) dem Briten James Honeybone mit 14:15 und beendet das Turnier auf Rang elf, Carsten Wüst (Koblenz) zog gegen den Weißrussen Alexander Abramowitsch mit 12:15 den Kürzeren und wurde schließlich 14. Den Sieg holte sich Emmanuel Gans (Frankreich), der im Finale den Italiener Stefano Scepi mit 15:13 bezwang.

Richard Hübers blieb nach der denkbar knappen 14:15-Niederlage gegen den Russen Kamill Ibragimov nur der 20. Rang. Bedeutend besser lief es für die deutschen Jungs im Team-Wettbewerb. Hübers, Kindler und Florian Lehnert (Eislingen) räumten auf dem Weg ins Finale Italien I (45:38), Spanien (45:34) und Ungarn (45:39) aus dem Weg. Das Duell um den Turniersieg mit Italien II entschieden Hübers & Co. hauchdünn mit 45:44 zu ihren Gunsten.

Danach bilanzierte Kawald: "Mit den Einzelergebnissen war ich nicht wirklich zufrieden, denn bei einem Weltcup-Turnier willst du natürlich immer mindestens einen deiner Schützlinge im Finale der besten Acht sehen." Mehr nach seinem Geschmack war der Auftritt der Mannschaft: "Auch wenn es nur ein inoffizieller Wettkampf war, bin ich sehr zufrieden. Die internationale Konkurrenz war stark, gegen die Italiener musst du erst mal gewinnen." Vor allem Hübers wusste sich dabei positiv ins Szene zu setzen. Kawald: "Nach den schwachen Auftritten im Einzel tat das Erfolgserlebnis in der Mannschaft den Jungs gut." Deutschland II mit Nils Eifler, Maximilian Mogg, Lukas Rüller und Alexander Weber wurde in Dourdan 15., einen Platz dahinter folgte Deutschland III mit Maximilian Schmelzer, Robin Schrödter, Felix Wagner und Carsten Wüst.

(NGZ)