1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fechten: TSV Bayer Dormagen dominiert Deutsche Meisterschaft in der U20

Fechten : Bayer-Nachwuchs dominiert Fecht-DM

Bei den Junioren-Meisterschaften in Eislingen holt sich Dormagens Leon Schlaffer seinen ersten Titel.

Die nationalen Titelkämpfe der U20-Junioren und Juniorinnen im Baden-Württembergischen Eislingen glichen mehr oder weniger einer Klubmeisterschaft des TSV Bayer Dormagen. In erster Linie bei den Junioren wurde die Dominanz der Dormagener Säbelfechter deutlich sichtbar.

Im Halbfinale des Einzelwettbewerbs trugen drei der vier Halbfinalisten den Kampfanzug des TSV: Stefan Friedheim zog mit einem hauchdünnen 15:14 gegen Colin Heathcock (TSG Eislingen) ins Finale ein. Im Vereinsduell setzte sich Leon Schlaffer deutlich mit 15:10 gegen Valentin Meka durch. Im kleinen Finale sicherte sich Meka dann die Bronzemedaille. Ein versöhnlicher Abschluss nach dem verpassten Finale. Gold und Silber machten dann Schlaffer und Friedheim im TSV-internen Finalgefecht unter sich aus. Schlaffer setzte sich in einem spannenden Duell mit 15:13 durch. Der Jubel über dessen ersten DM-Titel bei den Junioren war im Anschluss riesig. „Leon auf eins, Stefan auf zwei und Valentin auf drei ist natürlich eine klasse Bilanz“, lobte Olaf Kawald, Sportlicher Leiter Fechten beim TSV, die Schützlinge von Trainer Imre Bujdoso. Angesichts dieses sensationellen Abschneiden blieb ihm auch nicht viel mehr übrig. Ihre überragende Bilanz im Einzelwettbewerb veredelten Schlaffer, Meka und Friedheim dann am am tag darauf im Quartett zusammen mit Julian Kühling. Im Teamwettbewerb sicherte sich der Bayer-Nachwuchs mit einem 45:30 im Finale gegen Gastgeber TSG Eislingen souverän den Deutschen Junioren-Mannschaftstitel.

Etwas weniger Glück hatten derweil die Juniorinnen des TSV beim Saisonhöhepunkt. Denn auch die Damen hätten den Titel in der Mannschaftswertung gerne mit an den Höhenberg gebracht. Doch Lisa Rütgers, Felice Herbon, Emily Kurth und Laura Ziob mussten sich im Finale dem Team des FC Würth Künzelsau denkbar knapp mit 44:45 geschlagen geben. „Natürlich hätten wir gerne beide Team-Titel mit nach Hause genommen, aber Künzelsau hatte heute das bessere Ende“, kommentierte Kawald die bittere Finalniederlage der Juniorinnen.

Beste Einzelstarterin des TSV aus dem Team von Trainer Eero Lehmann war an diesem Wochenende Lisa Rütgers auf dem Bronzerang. Sie musste sich im Halbfinalkampf der späteren Deutschen Meisterin Julika Funke (Künzelsau) mit 8:15 geschlagen geben. Laura Ziob erreichte einen guten siebten Platz in der Einzelwertung.