1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Olympische Spiele: Fechten: Limbach führt Wettbörse an

Olympische Spiele : Fechten: Limbach führt Wettbörse an

Für die Kunden von Sportwettenanbieter bwin scheint die Sache klar: Dort führt Nicolas Limbach die Liste der Goldmedaillenkandidaten im Säbelfechten mit einer Quote von 3.40 vor dem Olympiasieger von 2004 und amtierenden Weltmeister, dem Italiener Aldo Montano (4.80) und den Russen Alexey Yakimenko (5.00) und Veniamin Reschetnikow (6.00) an.

Olaf Kawald ist da etwas vorsichtiger: "Nico hat zum Auftakt gleich einen unangenehmen Gegner erwischt", sagt der Disziplintrainer Säbel des Deutschen Fechterbundes mit Blick auf die Auslosungsliste für das morgige Einzelfinale, das um 10.30 Uhr (alle Angaben Ortszeit, MESZ eine Stunde später) mit der Runde der besten 64 beginnt.

Von der sind die drei Dormagener befreit. Für sie - neben Limbach noch Max Hartung und Benedikt Wagner — wird es zwischen 11.30 Uhr und 12.30 Uhr ernst, wenn es in die Runde der besten 32 geht. Limbach (26), als Weltranglistenerster vor Yakimenko (28), dem Koreaner Bongil Gu (23) und dem bereits 33-jährigen Aldo Montano angereist, trifft dann auf den Sieger aus dem voraufgegangenen Gefecht zwischen dem Hongkong-Chinesen Hing Chung Lam und dem Polen Adam Skrodzki. Der 28-Jährige ist zwar "nur" die Nummer 43 der Weltrangliste, kämpfte sich aber im März beim Weltcupturnier in Moskau bis auf Rang drei — Limbach hatte sich da ausnahmsweise bereits in Runde eins mit einer 13:15-Niederlage gegen den Weltranglisten-Elften Junghwan Kim (Korea) verabschiedet. "So etwas kann immer mal passieren, hoffentlich nicht morgen", sagt Kawald, der sich heute mit einer mehr als 20-köpfigen Delegation aus Dormagen, darunter den Eltern von Nicolas Limbach, Max Hartung und Benedikt Wagner, auf den Weg nach London macht, "Nico muss da von Beginn an hellwach sein. Aber das weiß er selbst am besten."

Gleiches gilt für seine beiden Mitstreiter. Benedikt Wagner (22), der sich inzwischen auf Platz 16 der Weltrangliste vorgearbeitet hat, trifft zum Auftakt um 11.50 Uhr auf den Brasilianer Renzo Agresta (27), in der Weltrangliste genau drei Plätze schlechter notiert. Noch härter hat es Max Hartung (22) erwischt: Er muss sich zum Auftakt mit dem "Senior" des italienischen Teams Luigi Tarantino auseinandersetzen. Der 39-Jährige (!) war vor 14 Jahren Weltmeister und wurde 2008 in Peking Olympiafünfter. Bei der WM im vergangenen Oktober unterlag er im Halbfinale mit 12:15 gegen Limbach. Auf der Weltrangliste ist Tarantino 15., Hartung, EM-Dritter von 2011, wird auf Platz 24 geführt.

Sollte das Dormagener Trio dieseGefechte überstehen, geht es um 13.10 Uhr mit der Runde der besten 16 und um 14.10 Uhr mit dem Viertelfinale weiter. Mit dem Halbfinale um 18 Uhr beginnen dann die entscheidenden Gefechte um die Medaillen: Um 18.50 Uhr geht es um Bronze, um 19.10 Uhr um Gold. Was die Olympischen Spiele von Welt- oder Europameisterschaften unterscheidet, denn dort wird Platz drei nicht ausgefochten, sondern zwei Mal vergeben. "Darauf muss man sich vom Kopf her einstellen", sagt Nicolas Limbach, "normalerweise ist für uns ein Turnier nach einer Niederlage vorbei." Geht es nach bwin, muss sich der Dormagener mit diesem Problem morgen nicht beschäftigen.

(NGZ/ac)