Lokalsport: FC Zons holt wichtigen Heimsieg

Lokalsport: FC Zons holt wichtigen Heimsieg

In der Bezirksliga klettert der FC durch einen 3:2-Sieg in der Tabelle. Der TuS Grevenbroich steht nach der Niederlage in beim SV Bedburdyck/Gierath ganz nah an den Abstiegsrängen. "Verbale" Gelb-Rote Karte für Dormagens Volker Helm.

Während der TSV Bayer Dormagen und der TuS Grevenbroich am Mittwoch einen Rückschlag erleiden, punkten Zons und Gierath im Kampf gegen den Abstieg. Am 25. Bezirksliga-Spieltag wird es am Sonntag vor allem für den Tabellenführer aus Holzheim spannend, der in Mennrath gastiert.

Gruppe 1: FC Zons - SV DITIB Solingen 3:2 (2:0). Gegen den Aufstiegskandidaten zeigte Zons eine der besten Saisonleistungen und klettert auf den Relegationsplatz. "Das war ein richtig geiles Spiel", fand Trainer Björn Haas, dessen Elf "in der ersten halben Stunde ein Feuerwerk abgebrannt" habe. Arne Helm sorgte mit einem Doppelpack (2./14.) für die Pausenführung, die Jörn Ferber nach dem Seitenwechsel prompt ausbaute (46.). "Dann hat DITIB gezeigt, dass sie richtig gut Fußball spielen können", sagte Ferber. Davide Lo Martire verkürzte binnen zehn Minuten auf 2:3 (49./59.). Weil danach nichts mehr anbrannte, fiel Haas ein Stein vom Herzen: "Nach dem 3:1 hat man den Jungs die Verunsicherung angemerkt, nach dem 3:2 haben wir dann aber die Kurve bekommen und nichts mehr zugelassen. Das sind drei extrem wichtige Punkte." Am Sonntag steht zu Hause nun das direkte Duell gegen den Tabellenvorletzten DSV 04 an. Die Düsseldorfer haben nur eins ihrer letzten 16 Spiele gewonnen, Zons im Hinspiel aber klar mit 3:0 geschlagen. "Da hatten wir keine Chance. Deswegen muss ich auch gar nicht viele Worte verlieren. Die Spieler wissen, dass das am Sonntag der rohe Abstiegskampf wird", sagt Haas.

TSV Bayer Dormagen - Schwarz-Weiß Düsseldorf 1:2 (0:0). Weniger Erfolg hatte der TSV, der trotz des Führungstreffers von Marius Frassek (48.) unterlag, weil Maximilian Mück für die Gäste doppelt zurückschlug (61./77.). Das geriet für Frank Lambertz aber fast schon in den Hintergrund, weil der sonst so besonnene TSV-Coach überhaupt nicht mit der Leistung von Schiedrichter Cedric Pelka einverstanden war: "Das war eine sehr seltsame Partie, danach hatten wir mit dem Schiedsrichter auch noch eine heftige Auseinandersetzung. Der hat sich teilweise unterirdische Dinge erlaubt." Das sah wohl auch Volker Helm so und handelte sich dafür - obwohl er schon in der Kabine verschwunden war - eine "verbale" Gelb-Rote Karte ein. Damit fehlt Helm am Sonntag beim SSV Berghausen. "Berghausen ist für uns sowieso immer ein unangenehmes Pflaster. Das macht die Sache sicher nicht einfacher", weiß Lambertz.

SV Uedesheim - FC Büderich. Still und heimlich hat Uedesheim nur eins der letzten 19 Ligaspiele verloren und ist damit klarer Favorit gegen Büderich, das jüngst nur einen Punkt aus sieben Partien einfuhr.

  • Lokalsport : Bedburdyck/Gierath klettert an die Tabellenspitze

Gruppe 4: SV Bedburdyck/Gierath - TuS Grevenbroich 2:0 (1:0). Obwohl der SV gegen den TuS komplett ohne nominellen Mittelfeldspieler antrat, hält er sich durch den 2:0-Erfolg vom unteren Tabellendrittel fern. Dass Siamak Farookhi für die Gäste die Riesenchance zur Führung vergab, bestrafte Ferhat Duman (33.) mit dem Tor zum 1:0. Nachdem TuS-Torwart Marvin Kiese Niklas Fischel außerhalb des Strafraums foulte und für die Notbremse die Rote Karte sah, markierte Kevin Mülfarth mit dem anschließenden Freistoß das 2:0 (65.). "Wir wollten heute zumindest defensiv gut stehen. Das ist uns 20 Minuten überhaupt nicht gelungen, danach haben wir aber nichts mehr zugelassen und uns den Sieg verdient", fand SV-Coach Thomas Schumacher, der nun beim Schlusslicht SC Waldniel zu Gast ist. Sein Gegenüber Lars Faßbender steht mit dem TuS nur noch zwei Punkte vor dem SSV Strümp auf dem Relegationsplatz und empfängt am Sonntag den 1. FC Mönchengladbach II. "Da müssen drei Punkte her", fordert er. Fehlen werden neben Kiese auch Marco Bruno (Gelb-Rote Karte), Martin Hermel (fünfte Gelbe) und Umut Altunbas (rotgesperrt).

Victoria Mennrath - Holzheimer SG. Nachdem das große Spitzenspiel gegen St. Tönis ausfiel, steht für Holzheim nun das "kleine" beim Tabellendritten an. "Das ist ein Topspiel gegen eine außergewöhnlich gut besetzte Truppe", weiß Coach Guido van Schewick. In Pascal Schneider, Tom Nilgen und Simon Kozany fehlen ihm derzeit drei seiner wichtigsten Spieler.

SG Kaarst - Rheydter SV. Der 2:0-Sieg in Gnadental machte die Kaarster vor neun Tagen wieder munter. "Die Lage ist jetzt etwas entspannter, aber wir können die Tabelle noch lange nicht außer Acht lassen", sagt Trainer Yasar Kurt. Acht Zähler Vorsprung sind es derzeit auf den Relegationsplatz.

TSV Kaldenkirchen - DJK Gnadental. Der TSV scheint sich mit dem Abstieg noch lange nicht abgefunden zu haben, ist durch zehn Punkte aus vier Spielen plötzlich wieder im Geschäft und hat nur noch vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. "Nach zwei Niederlagen müssen wir da jetzt punkten", sagt DJK-Trainer Jörg Ferber.

(cpas)