Fußball-Kreisliga A : FC Delhoven kassiert bittere Niederlage

Am 14. Spieltag der Fußball-Kreisliga A haben sich die Delhovener aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet und Grevenbroich-Süd erlitt im Kampf gegen den Abstieg einen bitteren Rückschlag.

FC Delhoven – SV Rosellen 0:2 (0:0). Delhovens Rückstand auf die Spitze beträgt nun 14 Punkte. „Das war eigentlich ein klassisches 0:0-Spiel“, fand Delhovens Trainer Carsten Müller. Erst in der 85. Minute traf Daniel Gohr zur Führung, Jean-Claude Mangangula machte in der Nachspielzeit den Sack zu. „Das war eine offensive Willensleistung. Wir hatten in den letzten Minuten doch nochmal die bessere Qualität im Angriff“, sagte Rosellens Coach „Dicky“ Otten.

VfR Neuss – 1. FC Grevenbroich-Süd 5:2 (3:2). Der VfR Neuss kann aufatmen. Ahmed Hamdi (16.), Shintaro Ominami (25.), Florian Hillebrand (36.,52.), Hussein Hammoud (89.) bescherten dem VfR nach vier Pleiten in Folge endlich wieder einen Sieg. Ensar Krasniqi (23.) und Luca Peters (45.) trafen für Süd. „Das war echt wichtig“, war VfR-Coach Cengiz Yavuz erleichtert: „So langsam kommen einige Jungs zurück. Ich hatte endlich mal eine volle Bank.“ Bei Grevenbroich-Süd war die Enttäuschung riesig. „Für uns ist das eine Katastrophe, aber ich bin davon überzeugt, dass wir da rauskommen“, meinte Trainer Alex Hermel.

  • Nils Heryschek trainiert den VfR Büttgen.⇥Archivfoto:
    Fußball : Gemischte Gefühle in der Kreisliga A
  • Trainer Thomas Erkens feierte mit Spitzenreiter
    Fußball-Kreisliga A Kleve/Geldern : Alemannia Pfalzdorf gewinnt Spitzenspiel mit 5:0
  • Beim OSV Meerbusch verlor RhenaniaHinsbeck mit
    Fußball-Kreisliga Kempen/Krefeld : Hinsbecks Auf und Ab durch die Saison geht weiter

SVG Grevenbroich – TuS Hackenbroich 2:0 (2:0). Muhammed-Bathuan Dogan (13.) und Mert Yakin (30.) brachten Tabellenführer Grevenbroich früh auf die Siegerstraße. Wirklich zufrieden war SVG-Trainer Erkan Akan mit dem Auftritt aber nicht. „Wir haben nach dem 2:0 aufgehört Fußball zu spielen und sind in Gemütlichkeit verfallen“, mahnte Akan an.

SC Grimlinghausen – VfL Jüchen/Garzweiler 2:1 (1:1). Der SC Grimlinghausen setzt seinen Aufwärtstrend nach der ungeplanten Corona-Pause fort. „Das war ein Grottenspiel, aber Hauptsache wir haben die drei Punkte“, so das deutliche Fazit von Grimlinghausens Trainer Milad Bastanipour aus. Fabio Dittrich (30.,77.) erzielte beide Treffer für Grimlinghausen, Eric Schumacher (38.) netzte zum zwischenzeitlichen 1:1 ein.

FC Zons – SF Vorst 3:4 (1:1). In einem wilden Spiel waren die Sportfreunde am Ende die glücklichen Sieger. Abbas Basdegirmenci (3.), Giuseppe Castorino (47.), Michel Schwitalla (58.) schossen Zons gleich dreimal in Führung, Daniel Mawricka (21., 48.) und Alain Thapa (65., 73.) sorgten dafür, dass der Sieger am Ende doch aus Vorst kam. „Wir haben einen richtig guten Kampf gezeigt. Ich bin sehr zufrieden“, so SF-Coach Jörg Gartz. Zons-Trainer Thomas Boldt war bedient: „Wir haben viel zu leichte Gegentore kassiert. Das dürfen wir nicht verlieren.“

SV Bedburdyck/Gierath – VdS Nievenheim 2:6 (0:3). Beim Auswärtsspiel in Gierath sorgte Nievenheim schnell für klare Verhältnisse. Nils Jochmann (25.), Kevin Scholz (27.) und Marco Hölzel (45., 59.) brachten den VdS mit 4:0 in Führung. „Dann sind wir etwas nachlässig geworden“, sagte Nievenheims Trainer Daniel Köthe. Mo Salou (61.) und Erol Djaferi (63.) ließen Gierath kurz hoffen, doch erneut Jochmann (70.) und Dominik Schillings (75.) stellten den Vorsprung schnell wieder her.

SV Glehn – VfR Büttgen 1:1 (0:1). Ohne Sieger blieb das kleine Derby zwischen Glehn und Büttgen. „Wir waren in der ersten Hälfte besser und hätten womöglich den Sack zumachen müssen“, resümierte Büttgens Coach Nils Heryschek. Nico Wiedemann (34.) schoss Büttgen in Führung, Philipp Erkes (69.) glich für Glehn aus. „In der zweiten Halbzeit haben nicht wir mehr viel gemacht“, so Heryschek.

DJK Hoisten – TuS Grevenbroich 0:9 (0:3). Dem TuS Grevenbroich gelang der Befreiungsschlag. Tayfun Kula (31., 55., 58.), Mike Allroggen (16., 49.), Lars Faßbender (81.,90.), Tim Allroggen (39.) und Murat Köktürk (77.) bescherten den Schlossstädtern einen Kantersieg. „Am Anfang hat der Motor noch etwas gestottert“, gestand TuS-Coach Michele Fasanelli.