Korschenbroich : Fans sollen TVK Geld geben

Weil die Sponsorensuche immer schwieriger wird, fehlt den Handballern des TV Korschenbroich in den Planungen für die kommende Saison ein sechsstelliger Betrag. Nun soll ein neuer Fonds Geld bringen – Fans sollen investieren.

Weil die Sponsorensuche immer schwieriger wird, fehlt den Handballern des TV Korschenbroich in den Planungen für die kommende Saison ein sechsstelliger Betrag. Nun soll ein neuer Fonds Geld bringen — Fans sollen investieren.

Bundesliga-Handball ist ab dem Sommer Geschichte in Korschenbroich. Die TVK Handball GmbH zieht sich freiwillig aus dem Profigeschäft zurück, weil das Budget erheblich gekürzt werden muss. Doch auch der Etat für die Dritte Liga weist noch eine große Lücke auf. Ein sechsstelliger Betrag fehlt den Handballern des TV Korschenbroich noch in der Jahresplanung. Dabei geht es vor allem um noch ausstehende Zusagen von Sponsoren. Dabei wird immer deutlicher, wie schwer hochklassiger Handball in der Region allein mit Sponsorengeldern zu finanzieren ist. Womöglich könnte ein neues Geschäftsmodell Abhilfe schaffen: Finanzstarke Fans sollen künftig Kapital anlegen können, um so dem TV Korschenbroich Gewinne aus der Rendite zu spendieren. Im Handball ist das ein bisher einzigartiges Modell.

Die Situation ist derzeit nicht gerade rosig. In dieser Saison unterstützen 55 Sponsoren in fünf Kategorien die TVK Handball GmbH. Vier haben ihren Rückzug zum Saisonende angekündigt, einige weitere wollen ihr Engagement einschränken, und von 15 Geldgebern warten Geschäftsführer Peter Irmen und der Sportliche Leiter Kai Faltin noch auf Zusagen — oder Absagen. "Neue Sponsoren zu gewinnen ist ein ganz hartes Brot", gibt Faltin zu. Auch die Insolvenzen in der Düsseldorfer und Dormagener Handball-Nachbarschaft machen die Suche nicht einfacher. "Die Frage ist, wie viel verbrannte Erde die Vorgänge hinterlassen haben", sagt Faltin. "Klar ist aber auch: Wir sind nicht kurz vor dem Finanzkollaps. Wir können im Moment nur schlecht planen."

Deshalb hat der Hauptsponsor der Korschenbroicher Handballer nun ein weiteres Finanzierungsmodell aufgelegt. Fans sollen künftig Einlagen für fünf Jahre in einem Immobilienfonds festlegen können, der Renditen von rund sieben Prozent erwirtschaften soll. Dabei sollen Immobilien an Supermarktketten und Discounter vermietet werden, die wiederum feste Mieteinnahmen versprechen. Die Erträge sollen halbjährlich ausgeschüttet werden — und zu einem vorher festgelegten Teil an die TVK-Handballer gehen.

Damit das Geschäft aber eine ordentliche Rendite abwirft, müssten wohl mindesten zwei Millionen Euro in dem Fonds zusammenkommen. In Kürze soll das Modell starten. Ob das schon neue Möglichkeiten für die kommende Spielzeit eröffnet, ist noch fraglich. "Das ist perspektivisch, es soll eine zusätzliche Säule sein", sagt Faltin. Denn die andere, die der Sponsoren, steht immer unsicherer.

(NGZ)