1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fahrer des MSC Grevenbroich beim ADAC MX Masters auf Platz vier

Motocross : Fahrer des MSC Grevenbroich überrascht beim ADAC MX Masters

Stefan Ekerold zeigte bei der dritten Runde der hochkarätigen Rennserie in Brandenburg, dass er sandigen Untergrund liebt. Für einen seiner Vereinskameraden vom MSC Grevenbroich lief es gar nicht gut, er stürzte.

Weil die Motocross-Piloten des MSC Grevenbroich es gewohnt sind, lieben sie sandige Strecken ganz besonders. Da passte es sehr gut, dass die dritte Runde der hochkarätigen Rennserie ADAC MX Masters nach einer gut vierwöchigen Rennpause beim MC Dreetz in Brandenburg auf ganz ähnlichem Untergrund über die Bühne ging. Vier MSC-Fahrer waren mit von der Partie, wobei Stefan Ekerold sich in ganz starker Form präsentierte und mit Rang vier in der Tageswertung für eine Überraschung sorgte.

Das schaffte Ekerold, indem er in den drei Wertungsrennen die Plätze sieben, sechs und vier belegte. In der Meisterschaftswertung verbesserte er sich auf einen sehr guten sechsten Platz. „Ich konnte mich in jedem Training und in den Rennen Stück für Stück verbessern. Die Vorbereitung speziell für die letzten beiden Strecken war mit den guten Trainingsmöglichkeiten in Grevenbroich einfach perfekt. Das hat sich nun voll ausgezahlt“, sagte Ekerold.

Gut sah es zunächst auch für Gianluca Ecca vom MSC aus, legte er doch im Zeittraining in seiner Gruppe die viertbeste Qualifikationszeit hin und landete somit nur hauchdünn hinter renommierten Piloten wie Jordi Tixier (Frankreich) oder Lars van Berkel (Belgien). Dann aber stürzte Ecca und beschädigte sein Motorrad stark. Auch wegen einiger Blessuren verzichtete er auf weitere Starts. MSC-Fahrer Vincent Gallwitz belegte mit den Plätzen 27, 18 und 18 Rang 20 in der Tageswertung.  Vereinskamerad Paul Ullrich schaffte die Qualifikation und steigerte sich mit den Platzierungen 26, 22 und 21 kontinuierlich und schrammte nur knapp an den Punkterängen vorbei. Das nächste Rennen findet in Fürstlich Drehna in der Nähe von Cottbus statt, bevor es am Wochenende 11./12.September zum Finale nach Reutlingen (Baden-Württemberg) geht.