Ex-Säbelfechter aus Dormagen In den Sportkosmos zurückgekehrt

Dormagen · Der frühere Weltklasse-Säbelfechter Benedikt Wagner nahm sich nach seinem Karrierende nach Olympia in Tokio bewusst Zeit, um sich zu orientieren. Jetzt kümmert er sich um Talente, die im Sportinternat Knechtsteden leben.

Während seiner aktiven Karriere als Säbelfechter hatte Benedikt Wagner viele Gründe zum Jubeln. Hier bei der EM in Düsseldorf, wo er letztlich mit Deutschland den Titel holte.

Während seiner aktiven Karriere als Säbelfechter hatte Benedikt Wagner viele Gründe zum Jubeln. Hier bei der EM in Düsseldorf, wo er letztlich mit Deutschland den Titel holte.

Foto: dpa/Marius Becker

Unbedingt gewollt hat er es nicht. Vielmehr hat Benedikt „Peter“ Wagner nach Abschluss einer aktiven Karriere als Säbelfechter bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 einiges ausprobiert und war nach der Hochzeit mit seiner Frau froh, dass der Fokus mal nicht nur auf einer Sache wie dem Leistungssport lag. Doch nun ist der 33-Jährige zurück in Dormagen, ganz nah an seinem früheren Umfeld, dem Bundesstützpunkt Säbelfechten am Höhenberg. Etwas mehr als ein halbes Jahr bekleidet er am Sportinternat Knechtsteden inzwischen den neu geschaffenen Halbtagsposten des Sportkoordinators und kümmert sich auch um die Öffentlichkeitsarbeit.