Basketball : Entspannte Elephants

Nach vier Niederlagen in Folge besiegen die Elephants ausgerechnet den Aufstiegskandifaten Südpark-Bochum.

Aus den Basketballern der NEW Energie Elephants soll noch einer schlau werden. Da verliert der Regionalligist aus der Schlossstadt vier Mal in Folge, liefert dabei mitunter gruselige Leistungen ab, nur um im fünften Spiel am vergangenen Wochenende trotz erneut größter Personalprobleme den Aufstiegskandidaten BG Südpark Bochum in der Verlängerung mit 114:112 niederzuringen. Welches Gesicht seine junge Truppe am Samstag (19.30 Uhr) in der Partie beim abgeschlagenen Schlusslicht Velbert Baskets zeigt, darauf ist selbst Trainer Heimo Förster gespannt wie ein Flitzebogen.

Dass die bislang keineswegs nach Wunsch verlaufene Saison der Moral der Mannschaft offenbar nichts anhaben konnte, dürfte der Auftritt gegen Bochum auf jeden Fall bewiesen haben. Dazu passt, dass in diesem Spiel zwei Basketballer zu Matchwinnern avancierten, denen in dieser Runde eigentlich nur Nebenrollen zugedacht waren: Samy Wagner, den Elephants in erster Linie als unschlagbare Stimmungskanone zu Diensten (0,7 Punkte im Schnitt), bewies in der Endphase der regulären Spielzeit Nervenstärke an der Freiwurflinie und traf in der Verlängerung per Dreier nicht nur zum 108:105, sondern 4,4 Sekunden vor Schluss auch zum 114:112-Endstand. Danach witzelte Förster: "Den Samy kettest du jetzt am besten fest, sonst fliegt er weg." Steffen Methner (1,7), erst im Januar aus Sechtem nach Grevenbroich zurückgekehrt, hatte mit seinem mutigen Dreier zum 95:97 in der letzten Spielminute maßgeblichen Anteil daran, dass sich Grevenbroich ins Nachsitzen rettete.

Weil gegen Bochum zudem Michel Hoga genauso wie Andreas Fabian und Lennard Jördell verletzt ausgefallen war, hatten sich nach dem Ausscheiden des einzig verbliebenen Aufbauspielers Goran Stojanovic (fünftes Foul) die Flügel Hendrik Bellscheidt und Bastian Becker die Rolle des Ballverteilers geteilt.

Derlei Probleme hätten die bereits seit Monaten als Absteiger feststehenden Velbert Baskets sicher gerne. Obwohl der Neuling nach der Hinrunde nicht nur den Trainer (Ercan Koc kam für Lavelle Emerson), sondern auch die halbe Mannschaft ausgetauscht hatte, misslang die Aufholjagd. Das erste Duell mit dem Team um Topscorer Pat Carney (23,1 Punkte) gewannen die Elephants mit 97:58.

(NGZ)