Endlich wieder ein Sieg für Galopptrainer Axel Kleinkorres aus Neuss

Galopp : Endlich wieder ein Sieg für Kleinkorres

Die in Neuss trainierte Stute Divine Bell gewinnt in Dortmund beim zwölften Start ihr erstes Rennen.

Nach zermürbenden zwei Monaten und 33 Starts ohne Sieg stand der Neusser Galoppertrainer Axel Kleinkorres endlich wieder einmal bei einer Siegerehrung nicht am Rande, sondern mittendrin. Die vierjährige Stute Divine Bell mit dem neunfachen Championjockey Andrasch Starke gewann am Sonntag in Dortmund beim zwölften Start ihr erstes Rennen.

Dabei gab es kein Zittern um den Erfolg. „Starke hat sich auf nichts eingelassen, er ist schon 400 Meter vor dem Ziel in Führung gegangen, am Ende  hatte er sieben Längen Vorsprung“, schilderte der Trainer den Rennverlauf. 2400 Euro betrug die Siegprämie, den Ehrenpreis wird der Trainer der Besitzerin Caroline Schlicht aus Timmendorfer Strand  beim Derbymeeting in Hamburg überreichen. Seit März 2019 ist die Futtermittel-Unternehmerin von der Ostsee die Besitzerin des Pferdes aus der Zucht des renommierten Gestüts Fährhof der Familie Jacobs in Sottrum bei Bremen. Kleinkorres kennt die Besitzerin von seiner früheren Tätigkeit im Trabrennsport. Der nächste Auftritt der Siegerin könnte in Bad Harzburg folgen. Zufrieden war Kleinkorres auch mit dem Debut des dreijährigen Hengstes American Prince aus dem Besitz von Erika Ulbricht aus Neuss. Der dritte Platz lässt für die Zukunft hoffen. Dabei freute es ihn, dass sein Freund Andreas Suborics mit Djukon endlich sein zweites Rennen nach einer Pause von zehn Wochen in dieser Saison gewann. Für Kleinkorres war es immerhin der achte Sieg in diesem Jahr. Das erfreuliche Wochenende für Kleinkorres komplettierte die Stute Echo Echo mit Platz vier in Hannover. Weniger gut lief es diesmal für Katja Gernreich mit Jamie’s Venture und Scouting for Girls in Magdeburg, es blieben zwei sechste Plätze.

Das Derby-Meeting mit sieben Renntagen beginnt am Samstag in Hamburg-Horn. Für Kleinkorres könnte die Stute Douce laufen. Und die Siegerehrung für die Besitzerin von Divine Bell wäre ja auch machbar. In Hamburg gibt es für solche Anlässe eine „Schluckbude“ mit den passenden Getränken.

Mehr von RP ONLINE