Basketball: Elephants wollen zurück in die 2. Liga

Basketball : Elephants wollen zurück in die 2. Liga

Mit Trainer Hartmut Oehmen und verstärktem Team soll das Projekt "Aufstieg 2013" den erfolgreichen Abschluss finden.

Friedrich W. Korsten, Vorsitzender des Basketball-Regionalligisten NEW Energie Elephants, steht zu seinem Wort: "Das Projekt Aufstieg 2013 bleibt so wie es war. Wenn es 2014 möglich ist, wollen wir aufsteigen." Darum hat er sich bei der Jahreshauptversammlung doch noch mal für zwei weitere Jahre wählen lassen. "Alles andere wäre gegenüber dem aus Krefeld kommenden Trainer und Manager Hartmut Oehmen unfair gewesen." Mit der Arbeit des beim Amtsantritt vor genau einem Jahr sehr kritisch beäugten 47-Jährigen ist man in der Schlossstadt sehr zufrieden. "Er hat im Wesentlichen das eingehalten, was er versprochen hat. Zum einen hat er die Zuschauer zurück in die Halle geholt, zum anderen mit unseren begrenzten Mitteln eine leistungsfähige Mannschaft zusammengestellt."

Dazu hat sich Oehmen auch um die Akquise und Rückgewinnung von Sponsoren verdient gemacht und erfüllte damit eine wesentliche Forderung des 2011 aufgelegten Projekts, nämlich Geldgeber auf einen potenziellen Aufstieg einzustimmen. Natürlich ist in diesem Bereich noch Luft nach oben, "aber die Finanzplanung bewegt sich in dem Rahmen, wie wir das für nötig halten", erklärt Korsten.

Auch beim aktiven Personal ist mittlerweile angekommen, dass sich in Grevenbroich wieder etwas bewegt. "Plötzlich bewerben sich bei uns Spieler, die wären für uns früher nie zu bezahlen gewesen", hat Korsten festgestellt. Die neue Mannschaft, der der zu launische Tim Pierce und der zu brave Dimitar Roshmanov mit einiger Sicherheit nicht mehr angehören werden, steht auf dem Papier bereits. Bauen wird Oehmen wohl weiterhin auf Bastian Becker, Raed Mostafa, Simon Bennett, Marvin Kruchen und Fabian Kamphausen. Parallel zur anvisierten Rückkehr in die 2. Liga (Pro B) treibt der Verein in enger Zusammenarbeit mit dem Rhein-Kreis Neuss das Projekt Talentsichtung/Talentförderung voran.

Unter der Regie von Nachwuchstrainer Apostolos "Laki" Lappas sollen an den sieben weiterführenden Schulen in Grevenbroich Arbeitsgemeinschaften in den Altersklassen U12, U14 und U16 etabliert werden. Insgesamt betrifft das rund 600 Schüler. Korsten: "Die Schulleiter haben uns ihre Unterstützung bereits zugesagt. Start ist nach den Sommerferien."

Bei der Umsetzung kann Korsten auch auf die Hilfe seiner langjährigen Weggefährten Hubert Fußangel (Geschäftsführer) und Ulrich Weinz (2. Vorsitzender) zählen. Beide stehen 2014 zur Wiederwahl an und wollen den Verein dann noch für ein weiteres Jahr lenken. Sollte es mit dem Aufstieg 2014 nicht klappen, "würde das nicht unseren Rückzug nach sich ziehen", verspricht Korsten zwar, aber das Thema Aufstieg wäre für das verdiente Trio definitiv durch: "In dem verbleibenden Jahr wäre für uns ein weiterer Anlauf eh nicht mehr möglich, das müsste dann eine andere Mannschaft in Angriff nehmen."

Egal, was passiert, 2015 verabschiedet sich der 62-Jährige, Chefarzt am Kreiskrankenhaus Grevenbroich, nach dann 16 Dienstjahren (1999 war er bei den Elephants als kommissarischer Vorsitzender eingestiegen) endgültig. "Mit meiner Pensionierung ist ein Umzug nach Düsseldorf verbunden."

(NGZ)