Basketball : Elephants wollen den Heimsieg

Bei den Giants Düsseldorf hatten die Regionalliga-Basketballer aus Grevenbroich am vergangenen Samstag den ersten Saisonsieg eingebracht. Gegen den TV Salzkotten soll es nun auch vor heimischem Publikum klappen.

Die Gala vom vergangenen Wochenende in Oberkassel, bei der die NEW Energie Elephants beim 98:78 gegen die Giants Düsseldorf in den letzten fünf Minuten mit einem 21:5-Run ein bis dahin enges Duell in einen Triumphzug verwandelt hatten, ist in Grevenbroich noch in aller Munde. Darum empfindet es der Basketball-Regionalligist auch fast schon als Pflicht, Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle Gustorf) im Match gegen den TV Salzkotten seinem Publikum den ersten Heimsieg zu schenken.

"Auswärts zu gewinnen, ist ja gut und schön, aber wir wollen den Leuten in Grevenbroich was bieten", stellt Trainer Hartmut Oehmen klar. Zum Saisonauftakt gegen Bochum ging das schief, doch Salzkottens Kader ist nicht von dieser erlesenen Qualität. So spielten die Ostwestfalen in ihren ersten beiden Partien (76:58 gegen Herford, 58:81 gegen Bochum) ohne US-Profi.

Spielt US-Profi Chartrael Hall?

Der aus Herford gekommene Chartrael Hall durfte nach Irritationen im Zusammenhang mit seiner Spielerlaubnis noch nicht ran. Oehmen, der mit Hall über Facebook Kontakt hält ("Ich wollte ihn mal nach Willich holen."), geht aber fest davon aus, "dass er gegen uns dabei ist". Seine Profilbeschreibung des Spielmachers: "Ein kleiner Point Guard, der mit Schwung zum Korb zieht. Körperlich hat er zuletzt etwas zugelegt, aber er macht Salzkotten definitiv stärker."

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall des ehemaligen Nationalspielers Nino Garris stehen bei den Gästen nur noch Matthias Finke, Daniel Lieneke und Daniel Tusek für Erfahrung. "Der Rest kommt aus der Paderborner Schmiede, ist also sehr gut ausgebildet", weiß Oehmen: "Die spielen alle für die Bundesliga vor, deren Motivation ist also riesig." Gegen Bochum lagen Salzkottens Bubis schnell mit 17:7 vorne, gingen dann aber ein. Ähnlich könnte das auch gegen die Elephants laufen. Oehmen: "Wir haben mehr Erfahrung und sind körperlich überlegen. Ich gehe davon aus, dass wir damit im Verlauf der zweiten Hälfte die Intensität der Jugend brechen werden."

Mit leichter Sorge blickt er allerdings auf die personelle Lage: Raed Mostafa fällt mit einer Innenbanddehnung weiterhin aus. Dieser Diagnose traut Oehmen aber nicht so ganz, "dazu humpelt er mir nach über einer Woche einfach noch zu stark". Nun soll eine Kernspintomographie für Klarheit sorgen. Nicht ganz fit sind auch Simon Bennett, der sich seit Wochen mit verspannter Rückenmuskulatur übers Parkett quält, und Sven Schermeng, dessen malträtiertes Sprunggelenk von einem strammen Tapeverband geschützt wird.

(NGZ/ac)
Mehr von RP ONLINE