Elephants überraschen mit Sieg, aber US-Profi Jahad Thomas ist verletzt

Basketball : Elephants überraschen mit Sieg, aber US-Profi ist verletzt

Ryon Howard überragt in Herford mit 29 Punkten und 20 Rebounds.

Quasi aus dem Nichts hat Basketball-Regionalligist NEW’ Elephants seinen zweiten Saisonsieg aus dem Hut gezaubert. Obwohl zusätzlich zu den unter der Woche vor die Tür gesetzten Kike Garrido und Arbnor Voca auch noch US-Profi Jahad Thomas (verletzt) und Center Nino Janoschek (familiäre Gründe) fehlten, gelang beim Tabellendritten BBG Herford ein am Ende überraschend deutlicher 90:63-Erfolg (Halbzeit 44:34).

Sicher, die personell zwar großartig, qualitativ aber etwas dünn besetzten Ostwestfalen mussten aus ihrer Startformation in Liga-Topscorer Derylton Hill, Ole Wendt und Jan Brinkmann gleich drei Akteure ersetzen, doch das schmälerte die Leistung der problembeladen angereisten Grevenbroicher keineswegs. „Man of the Match“ war ohne Zweifel Ryon Howard: Fünf Tage vor seinem Geburtstag am Donnerstag packte der noch 34-Jährige fantastische 29 Punkte und 20 Rebounds in seine 34:35 Minuten auf dem Feld. Doch diesmal lieferten auch seine Kollegen aus der neuformierten „Ersten Fünf“ ab: David Markert gefiel mit einem soliden Vortrag im Aufbau, Kapitän Bastian Becker (15) und der stark verbesserte Gideon Schwich (14) punkteten jeweils zweistellig und der eher unauffällige Jamal Smith (10) machte routiniert seinen Job. Eine Galavorstellung wie gegen Ibbenbüren (32 Punkte) tat auch gar nicht Not, denn das Match war noch für eine zweite Heldengeschichte gut: Simon Königs, dritter Debütant neben Leutrim Ebiballari (seit Donnerstag 20 Jahre alt) und dem bei den Giants Leverkusen ausgebildeten Ege Ildan (18), garnierte seine ersten 13:23 Minuten in der Liga mit elf Punkten (alle in der zweiten Hälfte). Den 24-Jährigen, der in Herford aus dem Feld mit perfekter Wurfquote glänzte (4/4), hatte Manager Hartmut Oehmen in der vergangenen Saison im Pokalspiel der Elephants beim Oberligisten  Shots Kaarst-Büttgen entdeckt und vom Fleck weg verpflichtet. „Bis dahin hatte er sich für jedes unserer Heimspiele brav eine Eintrittskarte gekauft.“

Dicker Wermutstropfen: Jahad Thomas hat sich im Training ohne Fremdeinwirkung erneut am Knie verletzt, kann kaum gehen. Das lässt Böses erahnen nach seinen beiden vorangegangenen Kreuzbandrissen. Die Diagnose  steht noch aus.

Herford: Svinger, Zemhoute (16), Pfaffenbach, Westerwelle, Bunte (5), Behrens (3), Steffen (10), Volkus (25), Fischer (4), Hoxha.
Grevenbroich: Smith (10), Ebiballari (3), Boldt (2), Königs (11), Schwich (14), Becker (15), Markert (6), Ildan, Howard (29), Felfmann
Viertel: 12:22, 22:22, 11:15, 18:31)

Mehr von RP ONLINE