1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Basketball: Elephants spielen Dortmund an die Wand

Basketball : Elephants spielen Dortmund an die Wand

Manchmal birgt der Sport auch für einen so erfahrenen Basketballer wie Heimo Förster noch Überraschungen. Dass seine Schützlinge beim Tabellendritten SVD 49 Dortmund einen deutlichen 97:69-Erfolg (Halbzeit 45:35) einbringen würden, damit hatte selbst der Trainer der in der Regionalliga spielenden NEW Energie Elephants im Vorfeld nie und nimmer gerechnet.

Als Coach freute ihn besonders, "dass wir mit Köpfchen gespielt haben". In der Defensive verbauten die diszipliniert zu Werke gehenden Gäste Dortmund klug mögliche Passwege und zwangen ihre Gegenspieler auf diese Weise "zu Sachen und Würfen, die sie nicht gewöhnt sind", registrierte Förster sehr zufrieden. Und in der Offensive hatte der Coach "konsequenten Basketball" seiner Mannen gesehen, was ihn zu dem Schluss brachte: "Wenn wir so auftreten, sind wir auch mit sieben Mann schwer zu schlagen."

Bei den Hausherren sorgte vor allem US-Boy T.J. Smith (20 Punkte), dafür, dass die Partie nicht schon vor der Halbzeit entschieden war. Förster: "Er hat das Zepter in die Hand genommen, kann aber über 40 Minuten nicht alles alleine machen." Die wiederum ohne Marvin Kruchen und Patrick Schiele angetretenen Elephants konterten mit Götz Twiehoff: Der Kapitän legte nicht nur 32 Punkte und zehn Rebounds auf, sondern verwandelte auch 14 seiner insgesamt 16 Freiwürfe (87,5 Prozent). Das war wichtig, denn zunehmend rat- und disziplinloser agierende Dortmunder (Förster) schickten die Schlossstädter immer wieder an die Linie (31/42 Würfe, 73,8%).

Als die Westfalen nach dem mit 26:21 gewonnenen dritten Viertel noch einmal Morgenluft witterten (61:66/30.), sorgten die Elephants endgültig für klare Verhältnisse. Antonio Houston (19), Bastian Becker (18), Lennart Steffen (14) und Andreas Fabian (10) stießen wie Twiehoff in zweistellige Punkteregionen vor und fertigten Dortmund in den letzten zehn Minuten mit 31:8 (!) ab. Danach reifte in Förster die Erkenntnis: "Das hätten wir auch schon gegen Bochum und Recklinghausen haben können, aber da hat's noch nicht funktioniert."

(NGZ)