Bahnhofssanierung : "Eklatante Baumängel"

Das Bürgerforum Kleinenbroich lässt nicht locker: Es schlägt ein weiteres Kapitel in der geforderten Bahnhofssanierung auf. Dieses Mal lenkt der Forumssprecher Gerd Sack den Blick auf bauliche Mängel. Er spricht von "groben Fehlern", die zeitnah zu beheben seien.

Kleinenbroich Das Thema Bahnhof ist im Korschenbroicher Stadtgebiet nicht neu. Immer wieder versuchen Bürgerinitiativen, Vereine, Parteien und nicht zuletzt die Stadtverwaltung mit Bürgermeister Heinz Josef Dick an der Spitze, in der Frage barrierefreier Ausbau auf die Tube zu drücken. Bislang allerdings mit nur wenig Erfolg.

 Dokumentieren mit Maßband und Wasserwaage die Baumängel im Bereich der Unterführung: Gerd Sack (l.) und Hans-Joachim Engelbrecht.
Dokumentieren mit Maßband und Wasserwaage die Baumängel im Bereich der Unterführung: Gerd Sack (l.) und Hans-Joachim Engelbrecht. Foto: Berns (2)/privat (2)

Schließlich sind die Bahnhöfe Korschenbroich und Kleinenbroich nicht in der Liste A des Infrastrukturfinanzierungsplanes der Bundesbahn AG vertreten. Sollte allerdings von den dort gelisteten 108 Maßnahmen bis 2013 eine nicht zur Realisierung kommen, hätte die Stadt Korschenbroich gute Aussichten, als Nachrücker für einen behindertengerechten Ausbau beider Bahnhöfe vorgezogen zu werden.

Erst vor einer Woche war NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper in Kleinenbroich auf dem Bahnsteig anzutreffen gewesen, um sich persönlich von dem desolaten Zustand zu überzeugen. Doch auch er kann die Angelegenheit nicht beschleunigen. Obschon es eine Modernisierungsoffensive gibt und sich das Land als Partner der Bahn AG versteht, sind die Ausbaumaßnahmen Angelegenheit der Bahn AG.

  • Die Neuss-Agenda möchte gut ein Drittel
    Bewerbung um Ausrichtung 2026 : So will die Neuss-Agenda die Landesgartenschau gewinnen
  • Hell beleuchtet, Tag und Nacht: der
    Leichlingerin schreibt Bahn : Ärger über Dauerbeleuchtung am Bahnhof
  • Das Verkehrskonzept für die Wassenberger Innenstadt
    Kommunalpolitik in Wassenberg : CDU-Stadtverband will Bürger mitreden lassen

Das ständige Vertrösten stößt beim Kleinenbroicher Bürgerforum allerdings auf wenig Gegenlieben. Der allgemeine Tenor lässt sich dann auch rasch auf den Punkt bringen: "Wir stehen schon viel zu lange in der Warteschleife." Selbst der jüngste Hilferuf des Bürgerforums, es wurde der Petitionsausschuss des Landtages eingeschaltet, brachte — laut Gerd Sack — ein "nur unbefriedigendes Ergebnis". Und weiter beklagt der Bürger-Sprecher: "Unsere Fragen wurden gar nicht beantwortet." Dies soll mit der neuen Petition aber anders werden. Sack spricht von "eklatanten Fehlern — Defizite im Zugang zum Bahnsteig, die es zeitnah zu beseitigen gilt".

Nachdem das Bürgerforum auf die Nichteinhaltung bautechnischer Vorgaben der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) aufmerksam gemacht hatte, "stellte sich für uns die Frage, ob noch andere Vorschriften nicht beachtet wurden", sprach Hans-Joachim Engelbrecht die Suche nach weiteren nachweisbaren Mängel an. Und das Forum wurde zunächst für den Kleinenbroicher S-Bahnhof fündig.

Das Areal, das 1988 offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde, weist eine Reihe gravierender Mängel auf. Bemängelt von Gerd Sack werden die rechteckigen Handläufe, für behinderte und ältere Menschen notwendige Fortbewegungshilfen als Stütz-, Halt - und Zug-Element: "Das Material und die Formgebung stimmen ebenso wenig wie die Höhe der Handläufe." Zudem würden Wandecken über Strecken bis zu 1,40 Metern ausgespart.

Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Handicap haben im Bahnsteigumfeld bei den geneigten Wegen und Rampen keine Chance: "Hier ist eine maximale Längsneigung von sechs Prozent einzuhalten, besser sind 3,5 Prozent. In Kleinenbroich variiert die Längsneigung aber zwischen acht und neun Prozent und ist somit für einen Rollstuhlfahrer unüberwindbar."

Diese Mängel müssen aus Sicht des Forums sofort abgestellt werden — entweder in Einzelmaßnahmen oder in dem ersehnten Komplettpaket mit dem Ausbau der Außenbahnsteige. Für Gerd Sack ist es eindeutig: "Hier wurden Vorschriften ignoriert, die zeitnah zu korrigieren sind. Wenn ich an der Ampel das Rotlicht ignoriere, kann ich mir auch nicht aussuchen, wann ich das Bußgeld zahle."

(RP)