1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Eistanz: Butterfl’ice aus Neuss tanzen sich in die europäische Spitze

Eistanzen : Butterfl’ice aus Neuss tanzen sich in die europäische Spitze

Platz zwei beim Turnier um den Budapest-Cup beendet herausragende Saison.

Zum Abschluss der Saison ließ es die Mixed-Age-Formation Butterfl’ice des Neusser Schlittschuh-Klubs (NSK) noch einmal krachen: Die Gruppe aus dem Südpark in Reuschenberg beendete das Turnier um den Budapest-Cup, mit 71 teilnehmenden Teams der größte Wettbewerb in Europa, auf dem herausragenden zweiten Platz.

Die Schützlinge von Trainerin Ilka Voges waren dabei auf den Punkt da und mussten sich mit der Gesamtpunktzahl von 47,27 vor den Crazy Splinters aus Italien (45,12) nur der schwedischen Formation Limelight (51,22) geschlagen geben. Am Start waren in der ungarischen Hauptstadt neben den Gastgebern auch Teams auch Polen, Litauen, Tschechien und Estland.

 Mit diesem Erfolg krönten die genau vor zehn Jahren gegründeten Butterfl’ice, die längst in der europäischen Spitze angekommen sind, ihre Saison, in die die Mannschaft von Ilka Voges im November mit Platz eins bei den in Gullegem ausgetragenen offenen belgischen Meisterschaften gestartet war – und das trotz der monatelangen Vorbereitungen auf das Neusser Wintermärchen „Dschungelbuch“. Zum Jahresauftakt (5. Januar) holten sich die Neusserinnen Rang zwei bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin und auch beim anschließenden Amadécup im österreichischen Salzburg (20. Januar) sprang am Ende der zweite Platz heraus. Ein ganz besonderes Highlight war der Sieg bei der heimischen NRW-Trophy am 9. Februar in Neuss.

  • Synchron-Eislaufen in Perfektion, dafür stehen die
    Synchron-Eiskunstlaufen : Neusser „Butterfl’ice“  knapp geschlagen
  • Lokalsport : Team Butterfl'ice - einfach zum Knutschen
  • Butterfl'ice des Neusser SK
    Eiskunstlauf : „Butterfl’ice“ freuen sich auf ihr Heimspiel

Der verdiente Lohn für den unermüdlichen Einsatz von Ilka Voges, der es über die Jahre mit harter Arbeit gelungen ist, ihre Formation mit dem für den Wettkampf unabdingbaren Mannschaftsgeist („One Team“) auszustatten.