Eishockey : Spitzenteams kommen im Doppelpack

Eishockey: Belgischer Top-Klub aus Leuven gastiert am Freitag in Neuss, am Sonntag kommt Neuwied.

Gleich zwei Mal gastieren an diesem Wochenende Eishockey-Spitzenmannschaften in der Neusser Südpark-Eishalle: Am heutigen Freitagabend im Rahmen des internationalen Inter-Regio-Cups die belgischen ICH Chiefs aus Leuven (Löwen) und am Sonntag der EHC Neuwied aus der Regionalliga West. Nach den blendenden Leistungen vom vergangenen Wochenende traut Trainer Daniel Benske seinem Neusser Team eine oder sogar zwei Überraschungen zu.

Die Belgier stellen seit Jahren eine Spitzenmannschaft, gelten als Nachwuchs-Kaderschmiede und sind der größte Eishockeyverein des Nachbarlandes. Ihr Gerüst sind drei belgische Nationalspieler: Rino Dhondt, Lukas Tambeur und Alec James. Im Verbund mit dem Finnen William Kangasniemi, dem Kanadier Adam Logozzo und dem Russen Borya Kolyasnikov stellen sie ein ausgeglichenes Team dar, das im IR-Cup zurzeit auf Rang drei liegt und zuletzt die Dinslakener Kobras mit 4:2 geschlagen hat.

Die Halbzeitz-Bilanz des Neusser EV sieht in der Eishockey-Regionalliga recht mager aus: Ohne Sieg und nur ein Pluspunkt auf dem Konto. Doch das Bild täuscht ein wenig. Fünf der ersten zwölf Begegnungen hat der NEV nur mit einem Tor Unterschied verloren. Zuletzt 2:3 beim Spitzenreiter EG Diez-Limburg und kürzlich auch mit 1:2 beim Tabellenzweiten Neuwied: Bislang haben die Neusser gegen Neuwied dreimal verloren und rechnen sich dennoch trotz der Neuwieder kanadischen Torjäger Sam Aulie und Jeff Smith für die Partie am Sonntag – das vierte Aufeinandertreffen innerhalb von acht Wochen – Chancen aus. Begründet wird der Optimismus mit der ansteigenden Form und der Tatsache, dass der NEV nach einer Serie von Krankheits- und Verletzungsfällen endlich wieder mit drei kompletten Blöcken antreten kann. Selbst ein eventueller Ausfall des leicht angeschlagenen Stammtorhüters Ken Passmann wäre verkraftbar, denn für ihn stehen mit Patrick Fücker und Tjaard Jansen zwei Ersatzleute bereit, von denen zuletzt Nachwuchskeeper Jansen voll überzeugt hat.