Eishockey : Eishockey: NEV bekommt es mit Spitzenduo zu tun

Den Schwung und das Selbstvertrauen aus drei Siegen, die sich der Eishockey-Regionalligist Neusser EV aus der Serie von sechs Auswärtsspielen in Folge erarbeitet hat, möchte der NEV in das kommende Wochenende mitnehmen.

Doch ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass die Trauben sehr hoch hängen werden, denn es stehen zwei Spiele gegen das Spitzenduo der Liga auf dem Programm: Am heutigen Freitagabend das Heimspiel gegen den Spitzenreiter Bären Neuwied und am Sonntag das Gastspiel bei dessen Verfolger, den Hammer Eisbären.

Neuwied hat mit dem ehemaligen Neusser Trainer Daniel Benske die Tabellenspitze am vergangenen Wochenende mit einem 5:4-Sieg über Hamm erkämpft. Der 6:0-Hinspielerfolg gegen Neuss stempelt die Bären zu Favoriten. Die Garanten fürs Toreschießen sind die beiden Ausländer: Der US-Amerikaner  Michael Jamieson (23 Tore, Rückennummer 42) und der Tscheche Martin Brabec (14 Tore, Nummer 64). Doch diese beiden treffen nicht alleine. In der Begegnung am Sonntag gegen Dinslaken (8:5) trugen sich sieben Spieler in die Torschützenliste ein – unter anderem die beiden ehemaligen Neusser Dennis Appelhans und Daniel Pering.

Tabellenführer im Verborgenen sind eigentlich die Hammer Eisbären. Sie liegen mit drei Punkten und zwei Spielen im Rückstand. Bislang gaben sie nur bei der Niederlage in Neuwied Punkte ab. Ihr Trumpf ist die Ausgeglichenheit. Das trifft auch auf die torgefährlichen Stürmer zu. Ein Quartett mit dem Tschechen Michal Spacek, Kevin Thau, Kevin Orendorz und Robin Loecke steht mit je elf beziehungsweise. zehn Treffern zu Buche.

NEV-Trainer Boris Ackermann setzt auf die gute Stimmung und die gute konditionelle Verfassung seines Teams. Er gibt die Spiele gegen die Favoriten nicht von vorneherein verloren: „Mal sehen, was geht,“ verlautet er vorsichtig optimistisch und verweist auf die relativ knappe 2:4-Niederlage aus dem Hinspiel gegen Hamm. Seine personellen Sorgen sind nicht wesentlich geringer geworden. Mit drei kompletten Blöcken spielen zu können wäre sein Traum.

Mehr von RP ONLINE