1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Eishockey-Regionaligist Neusser EV lässt sich nicht entmutigen

Eishockey : NEV lässt sich nicht entmutigen

Der Eishockey-Regionalligist aus Neuss trotzt seinen Problemen. Am Freitag kommen die Füchse Duisburg in die Südparkhalle, am Sonntag geht es nach Dortmund.

So richtig viel Spaß hat Eishockey-Regionallgist Neusser HV noch nicht am neuen Jahr: Zuerst zwang Omikron ein halbes Dutzend Akteure in die heimische Isolation, was sowohl den Trainings- als auch den Spielbetrieb lahmlegte, dann setzte es beim Restart Niederlagen gegen Dinslaken (1:4), Neuwied (1:11) und Ratingen (4:9). Und wirklich gut geht es den gestressten Schützlingen von Trainer Sebastian Geisler auch vor dem anstehenden Doppelspieltag mit Partien gegen die übermächtigen Füchse Duisburg am Freitag (20 Uhr) in heimischer Südparkhalle und beim punktgleichen Tabellennachbarn Eisadler Dortmund am Sonntag (19 Uhr) nicht.

Die Lage beim Schlusslicht, dessen letzter und bislang einziger Sieg der Hauptrunde (7:4 gegen Neuwied) mittlerweile mehr als einen Monat zurückliegt: Der NEV muss nicht nur weiterhin auf den kranken Mika Horrix verzichten, sondern auch auf die verletzten Leon Offer und Maximilian Tillmann sowie auf den beruflich verhinderten Timon Busse. Stürmer Marc Sprengnöder hatte sich am vergangenen Freitag in Neuwied eine Blessur zugezogen, sein Einsatz ist zumindest möglich. Eine Situation, mit der sich der Coach inzwischen arrangiert hat. „Wir können nur von Spiel zu Spiel schauen, der Kader füllt sich langsam, aber stetig.“ Er bleibt optimistisch. Das könnte auch daran liegen, dass er im Idealfall schon am Wochenende auf einen neuen Spieler bauen kann. „Die notwendigen Formalitäten sind bereits in der Abwicklung, so dass kurzfristig mit Vollzug gerechnet werden darf“, sagt der beim NEV für die Pressearbeit zuständige Daniel Babic.

  • Am Sonntag hielt der Neusser EV
    Eishockey-Regionalliga : An Doppelspieltag geht Neusser leer aus
  • Der NEV steht vor einem Doppelspieltag.
    Eishockey : Zwei ganz schwere Aufgaben für den Neusser EV
  • Benjamin Hanke fehlt den Ice Aliens
    Eishockey, Regionalliga : Ice Aliens empfangen zum Abschluss Neuss

Trotzdem dürfte es für die Hausherren im Heimspiel gegen Duisburg nichts zu holen geben. Auf dem Weg zurück an die Spitze reihten die Füchse zuletzt deutliche Siege über Ratingen (8:1), Tabellenführer Dinslaken (5:0) und Dortmund (5:1), aneinander. Die Partie ist fast so eine Art Familientreffen: Lukas Siebenmorgen, Paul Gebel und Alexander Zaslavski spielten auch schon für den NEV, Cornelius Krämer, Finn Mariaux und Samuel Hasenpusch wurden in Neuss sogar ausgebildet. Gleiches gilt für Torhüterin Frederike Trosdorff.

Gegen die mit Spielern des Oberligisten Hammer Eisbären verstärkten Eisadler Dortmund rechnet sich Geisler trotz aller Schwierigkeiten durchaus Chancen aus. „Die Erkrankungen und die damit verbundene lange Spielpause haben uns natürlich nicht gut getan“, räumt er zwar ein, „aber wenn wir da anknüpfen können, wo wir Ende des Jahres aufgehört haben, kann für uns in Dortmund was gehen.“