Eishockey: Neusser EV verdient sich den einen Punkt in Dinslaken

Eishockey : Neusser EV verdient sich den einen Punkt in Dinslaken

Kobras machen 4:3-Heimsieg erst in der Verlängerung perfekt.

(K.K.) Ein Sieg des Eishockey-Regionalligisten Neusser EV bei den Dinslakener Kobras hing am seidenen Faden, doch dieser riss dem NEV in der vierten Minute der Verlängerung. Mit 4:3 gewannen die Gastgeber (2:2, 1:1, 0:0, 1:0), doch die Neusser wurden für das 3:3 nach 60 Spielminuten mit einem Pluspunkt belohnt.

„Mit ein wenig Glück hätte es auch etwas mehr als dieser eine Punkt sein können, aber in manchen Situationen haben wir nicht klug genug agiert,“ bilanzierte NEV-Pressesprecher Jörg Passmann. Boris Ackermann hatte vor den Dinslakener Stürmern und deren schnellen Kontern gewarnt. Doch sein Team konnte das nicht konsequent umsetzen. Dennoch begann es für den NEV recht gut. Jamie Lindt schoss auf Anspiel von Alexander Wolf und Timon Busse in der fünften Minute das Führungstor. Doch die Freude währte keine zwei Minuten. Philipp Heffler konnte ausgleichen und nur 38 Sekunden später erzielte Leon Taraschewski das 2:1 für die Kobras. In der 16. Minute stellte Pascal Rüwald, angespielt von Jamie Lindt und Gerrit Ackers, in Unterzahl den Ausgleich wieder her. Danach folgten bis zur Pause turbulente Minuten, in denen der NEV arg unter Druck geriet. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Bei Turbulenzen vor dem eigenen Tor verteidigte der NEV mit ‚Mann und Maus‘ – weitgehend planlos, aber erfolgreich. Mehr als eine 3:2-Führung durch Tarascchewski (26.) konnten die Dinslakener aus ihrer Überlegenheit nicht herausschlagen. Der Ausgleich in der 36. Minute durch Schahab Aminikia (Vorlagengeber Paul Gebel und Francesco Lahmer) hielt den NEV im Spiel. Das Schlussdrittel verlief bei schwächer werdendem Dinslakener Druck torlos. Dafür handelte sich Gerrit Ackers wegen eines Kniechecks gegen Heffler eine Spieldauerstrafe ein. Trotz dieses erlittenen „Fouls mit Verletzungsfolge“ erzielte Heffler in der vierten Minute der Verlängerung das Goldene Tor für Dinslaken. Fazit: Aufgrund seiner kämpferischen Gesamtleistung hat sich der NEV den Punkt verdient.

Mehr von RP ONLINE