1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Eishockey: Neusser EV gibt mit Spitzenspiel Premiere im Südpark

Eishockey : NEV gibt mit Spitzenspiel Premiere im Neusser Südpark

Am Freitag empfängt der Tabellenführer im Topspiel die Ratinger Ice Aliens und am Sonntag geht es für die Jungs von Trainer Sebastian Geisler nach Neuwied.

(rtp) Gleich zwei Topspiele stehen für den Eishockey-Regionalligisten Neusser EV in der NRW-Qualifikationsrunde an: Am Freitagabend ab 20 Uhr tritt das von Sebastian Geisler trainierte Team gegen den alten Rivalen Ratinger Ice Aliens sein erstes Heimspiel (Einlass mit „3G)“ an. Das Derby verspricht Dramatik pur, da die beiden Klubs momentan auf den ersten beiden Tabellenplätzen ihrer Gruppe zu finden sind.

Für Francesco Lahmer, Maximilian Bleyer, Timothy Tanke und Felix Wolter ist es nach ihren Wechseln von den Löwen zu den Ice Aliens die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Die Mannschaft von Trainer Andrej Fuchs konnte schon die vor der Qualifikationsrunde ausgespielte Pokalrunde in eindrucksvoller Manier und ohne Punktverlust für sich entscheiden. Mit dem Auftaktsieg gegen den ESV Bergisch Gladbach (5:4 im Penaltyschießen) und einem klaren 5:1-Erfolg gegen „Die Bären“ Neuwied gelang den Aliens zudem ein starker Saisonstart.

Am Sonntag ist der NEV dann ab 19 Uhr beim EHC Neuwied zu Gast. Das Team aus Rheinland-Pfalz musste aufgrund von Verzögerungen bei der Aufbereitung der Eisfläche auf eine alternative Saisonvorbereitung zurückgreifen. Daraus resultierte der verpatzte Auftakt gegen Ratingen. Mit einem 4:2-Sieg gegen den EHC Troisdorf Dynamite konnte die Mannschaft jedoch zuletzt die ersten Punkte dieser Spielzeit einfahren.

  • Die Spieler des Neusser EV bejubeln
    Eishockey : NEV erobert die Tabellenführung
  • Aliens-Trainer Andrej Fuchs hätte Sonntag gerne
    Eishockey, Pokalrunde : Ice Aliens erreichen mit Sieg im Pokal das erste Saisonziel
  • Den Puck stets fest im Blick:
    Eishockey : Der junge NEV bringt Tempo aufs Eis

Mit Blick auf die bevorstehenden Partien werden die Quirinusstädter weiterhin von großen Personalsorgen geplagt: Maximilian Tillmann, Luca Hellingrath, Mika Horrix und Jonas Herz stehen verletzt nicht zur Verfügung. „Grundsätzlich sehe ich gegen Teams wie Ratingen und Neuwied Chancen für uns, jedoch muss alles passen“, sagt Geisler und fügt stirnrunzelnd an „Die Ausfälle kommen zur Unzeit.“